Ein blinder Passagier hat sich im Fahrwerk einer Air-France-Maschine versteckt und ist gestorben. Berichten zufolge soll es sich um ein Kind handeln.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Eine Kinderleiche ist Berichten zufolge im Fahrwerk eines Air-France-Flugzeugs aus der Elfenbeinküste gefunden worden. Air France bestätigte am Mittwoch, dass die Leiche eines blinden Passagiers im Fahrgestellkasten entdeckt wurde. Die Fluggesellschaft machte jedoch keine weiteren Angaben zum Alter.

Französische Medien berichteten unter Berufung auf Kreise, dass es sich um ein etwa zehnjähriges Kind handele. Die Leiche sei am Mittwochmorgen bei der Ankunft am Pariser Flughafen Charles de Gaulle gefunden worden.

Der Flieger mit war am Dienstagabend in Abidjan gestartet und am Mittwochmorgen in Paris gelandet. "Air France drückt ihr tiefes Mitgefühl und ihre Anteilnahme an dieser menschlichen Tragödie aus", hiess es weiter von der Fluggesellschaft. Eine Untersuchung sei eingeleitet worden.

Kälte und Sauerstoffmangel

Es kommt immer wieder vor, dass sich blinde Passagiere in Flugzeugen verstecken und sterben. Im vergangenen Sommer war ein Mann aus einem Flugzeug direkt in einen Garten in London gestürzt.

Der blinde Passagier hatte sich im Fahrwerk einer Maschine von Kenya Airways versteckt. Viele Blinde Passagiere erfrieren schon in der Maschine oder fallen dem Sauerstoffmangel in grosser Höhe zum Opfer.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels war im Teaser vom "Triebwerk" statt vom "Fahrwerk" die Rede. Wir haben den Fehler korrigiert.

Blinder Passagier: Schlange löst Alarm auf Hawaii aus

Als blinder Passagier in einem Rucksack ist eine kleine Schlange am Montag von Florida nach Hawaii gereist. Das löste dort einen Alarm aus: Denn auf den Inseln gibt es keine Schlangen – die Reptilien stellen eine Gefahr für die Umwelt dar.

  © dpa