Ein Ausflug zum Aurlandsfjord in Norwegen wurde zwei deutschen Touristen fast zum Verhängnis: Ein Bordstein verhinderte den Absturz ihres Wohnmobils in einen Fjord nur knapp.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Touristenpaar aus Deutschland ist auf seiner Urlaubsreise in Norwegen mit einem blauen Auge davongekommen. Dabei wollten die Urlauber eigentlich nur die spektakuläre Aussicht auf den Aurlandsfjord im Südwesten des Landes geniessen.

Doch wie das norwegische Portal "Dagbladet" berichtet, ging etwas schief, als sie ihr Wohnmobil in einer Parkbucht am Rande der Strasse parken wollten: Plötzlich hing der hintere Teil des Gefährts beängstigend weit über den steilen Abhang hinaus.

Aurlandsfjord: Beliebter Aussichtspunkt bei Touristen

Der Aurlandsfjord in Norwegen ist bei Urlaubern aus aller Welt beliebt. Von der Strasse aus hat man einen herrlichen Blick in den 29 Kilometer langen Fjord.

An der Stelle, an der die Deutschen das Wohnmobil parkten, führt allerdings ein steiler Abhang mehrere hundert Meter in die Tiefe. So sass der Schreck auch tief, als das Fahrzeug plötzlich nach hinten rollte.

Auch die Ursache für die knappe Aktion ist bereits klar

Vermutet wird, dass der Fahrer einfach vergessen hatte, die Handbremse anzuziehen. Daher rollte der Wagen nach dem Parken am Strassenrand noch ein Stück rückwärts.

Zum Glück für das Paar: Der Bordstein ist an dieser Stelle etwas erhöht – ansonsten hätte das misslungene Parkmanöver böse ausgehen können.

Hilfe bekamen die deutschen Reisenden anschliessend von dem Norweger Anders Frydenlund. Dem gelang es mithilfe von Stoppklötzen, den Wagen wieder auf die Strasse zu ziehen – sehr zur Erleichterung von Schaulustigen und den sichtlich mitgenommenen Wageninhabern.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Norwegens fantastische Fjorde

Die legendärsten und berühmtesten Fjordlandschaften liegen in Norwegen! Sehen Sie in unserer Bildergalerie spektakuläre Naturszenerien.