Nach Zerschlagen des weltweiten Online-Betrugsnetzes "Avalanche" mit geschätzten Schäden von mehreren hundert Millionen Euro wird mehr als einem Dutzend Drahtzieher der Prozess gemacht. Diese sollen für den Einsatz der Schadsoftware "GozNym" verantwortlich gewesen sein, die nur eine von mehreren eingesetzten Techniken zum Plündern fremder Bankkonten war, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Donnerstag in Den Haag mit.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Gemeinsame Ermittlungen in 40 Ländern in- und ausserhalb Europas hatten Ende 2016 zur Zerschlagung des "Avalanche"-Netzwerks geführt, das sich vor allem mit sogenannten Phishing-Attacken Zugriff auf Bankkonten nichtsahnender Computernutzer verschaffte. In Deutschland waren Cybercrime-Spezialisten der Staatsanwaltschaft Verden und der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg an den Ermittlungen beteiligt. Das "Avalanche"-Netzwerk bot seine Expertise nach Europol-Angaben rund 200 Cyberkriminellen an, die rund 20 verschiedene Schadsoftware-Attacken startete.

Während im aussereuropäischen Ausland besonders "GozNym" immense Schäden angerichtet hat, waren deutsche Opfer vor allem durch die Schadsoftware "URLzone" betroffen, berichtete die Polizei in Lüneburg am Donnerstag.  © dpa

Zwei Erzieher vergessen einen zweijährigen Jungen bei einem Ausflug im Park. Als sie sein Fehlen bemerken, hat die Polizei ihn schon an seine Eltern übergeben. Diese sind entsetzt - und wollen gegen die Erzieher vorgehen. Die Pädagogen sind ihren Job bereits los.