Arbeitszeiten von Arbeitnehmern müssten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs systematisch erfasst werden. Auf diese Art sollte überprüft werden, ob die Arbeitszeiten überschritten würden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Arbeitgeber sollen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs verpflichtet werden, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen. Alle EU-Staaten müssten dies durchsetzen, entschieden die obersten EU-Richter am Dienstag in Luxemburg. Nur so lasse sich überprüfen, ob zulässige Arbeitszeiten überschritten würden. Und nur das garantiere die in EU-Richtlinien und in der EU-Grundrechtecharta zugesicherten Arbeitnehmerrechte.

Grosse Auswirkungen auf Arbeitsalltag

Das Urteil könnte grosse Auswirkungen auf den Arbeitsalltag auch in Deutschland haben. Denn längst nicht in allen Branchen werden Arbeitszeiten systematisch erfasst.

Geklagt hatte eine spanische Gewerkschaft, die den dortigen Ableger der Deutschen Bank verpflichten wollte, die täglich geleisteten Stunden ihrer Mitarbeiter aufzuzeichnen und so die Einhaltung der vorgesehenen Arbeitszeiten sicherzustellen. (Rechtssache C-55/18)  © dpa

Nach einem Autokorso im Rahmen einer Hochzeit ermittelt die Polizei in Bayern gegen 40 Personen. Die Hochzeitgesellschaft soll im Februar eine Trauung mit einer Autokolonne gefeiert und dabei mehrere Schreckschusspistolen abgefeuert haben.