Ein Mann ist auf der Autobahn nahe Villingen-Schwenningen mit seinem Wagen frontal gegen einen auf die Strasse gestürzten drei Tonnen schweren Felsen gefahren und ums Leben gekommen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Beim Zusammenstoss mit einem auf die Fahrbahn gestürzten Felsbrocken ist auf der Autobahn A81 in Baden-Württemberg ein Autofahrer tödlich verunglückt. Der etwa drei Tonnen schwere Fels habe sich Samstagabend kurz vor dem Unfall von einem Hang unweit der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Tuningen und Villingen-Schwenningen gelöst, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der Steinquader sei auf der Fahrbahn liegen geblieben. Ein in Richtung Stuttgart fahrender Sportwagenfahrer habe nicht mehr ausweichen können und sei mit hoher Geschwindigkeit auf den Felsbrocken geprallt.

Das Auto sei sofort in Flammen aufgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Baden-Württemberg. Der Fahrer habe sich nach dem Unfall am Samstagabend nicht aus seinem Wagen befreien können. Die Identität des Mannes war zunächst noch nicht geklärt.

Die Autobahn 81 wurde nach dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Tuningen und Villingen-Schwenningen komplett gesperrt. Dem Sprecher zufolge mussten Experten den Hang neben der Autobahn begutachten, um weitere Felsstürze ausschliessen zu können. (awa/dpa/afp)

Höhe falsch eingeschätzt: Lastwagen bleibt unter Brücke stecken

Der Fahrer dieses Lastwagens hatte die Höhe einer Eisenbahnbrücke im australischen Melbourne unterschätzt. Die Aufnahmen einer Dashcam zeigen, wie sich der LKW mitten auf einer stark befahrenen Kreuzung unter dem Hindernis verkeilt.