Haben Bürger ein Recht darauf, dass die Bundesregierung sich im Klimaschutz anstrengt und selbst gesetzte Ziele einhält - und können sie das einklagen? Drei Ökobauern-Familien haben mit Hilfe von Greenpeace genau dies versucht. Und sind damit vorerst vor dem Berliner Verwaltungsgericht gescheitert.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Drei Bauernfamilien und Greenpeace sind vorerst mit dem Versuch gescheitert, die Bundesregierung vor Gericht zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz zu zwingen.

Das Berliner Verwaltungsgericht wies am Donnerstag ihre Klage ab, liess aber Berufung zu. Richter Hans-Ulrich Marticke bat die Kläger um Verständnis: "Wir müssen die Handlungsspielräume der Exekutive respektieren", sagte er.

Klimawandel ist für Landwirte existenzbedrohend

Die Familien von der Nordsee-Insel Pellworm, aus dem Alten Land in Niedersachsen sowie aus der Lausitz in Brandenburg und Greenpeace hatten die Bundesregierung verklagt, weil Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für 2020 verpasst und sie sich von den Folgen der Erderhitzung in ihrer Existenz bedroht sehen.

Eigentlich sollten im kommenden Jahr die Treibhausgas-Emissionen 40 Prozent geringer sein als 1990, es werden aber nach der jüngsten Schätzung nur 33 Prozent. Die Gericht schloss sich mit dem Urteil der Auffassung der Bundesregierung an. (sus/dpa)

Arktische Flüsse speichern CO2 besser als der Regenwald

Arktische Flüsse speichern CO2 besser als der Regenwald. Das haben Forscher der University of Britisch Columbia herausgefunden. Dass die Schmelzwasserströme viel CO2 aufnehmen, hat mehrere Gründe. Vorschaubild: imago