Im rheinland-pfälzischen Simmertal hält eine Kuh Polizei und Feuerwehren stundenlang in Atem. Das nervöse Rind nutzt bei seiner Flucht eine Bundesstrasse, überquert Bahngleise und muss schliesslich aus dem Fluss Nahe gerettet werden.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Eine ausgebüxte und in einem Fluss davongetriebene Kuh hat einen Grosseinsatz der Feuerwehr in Rheinland-Pfalz ausgelöst. "Mit körperlichster Schwerstarbeit gelingt es den Einsatzkräften, die Kuh erst nach mehreren Stunden mit Seilen ans Ufer zu hieven", resümierte die Polizei am Mittwochabend.

Ein Tierarzt und mehrere Mannschaften der ortsnahen Freiwilligen Feuerwehren waren an den Bergungsarbeiten beteiligt.

Von der Bundesstrasse über die Gleise und in den Fluss

Autofahrer hatten am frühen Abend die in Simmertal entlaufene Kuh auf der Bundesstrasse 41 gemeldet. Der Halter der Kuh sowie einige Helfer hatten nach Polizeiangaben zuvor bereits einige Versuche unternommen, das nervöse Tier einzufangen.

Die Kuh sei über die Bahngleise am Bahnhof Martinstein weiter in Richtung der Nahe gelaufen und danach in der Flussströmung Richtung Martinstein abgetrieben - bevor die Einsatzkräfte ihr schliesslich das Leben retteten. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Donald Trump, Panda-Babys, "Dorian" und nackte Haut - Unsere Bilder der Woche

Donald Trump zeigt mit einer fragwürdigen Karte den Verlauf von Hurrikan "Dorian". In Bali wird eine zweiköpfige Schlange entdeckt, in Hongkong eskaliert die Situation - und etwas nackte Haut ist auch vertreten in den Bildern der Woche.