Zwei Frauen aus Zürich werden wohl nicht schlecht gestaunt haben: In einem verpackten Kissen fanden sie einen Umschlag mit mehren tausenden Franken. Die ehrlichen Finderinnen wandten sich direkt an die Polizei - die klärte den Hintergrund auf.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Beim Kauf von zwei Sitzkissen für ihre Gartenstühle haben zwei Frauen in Zürich einen Umschlag mit viel Geld entdeckt. Zwischen den beiden in Folie verpackten Kissen steckte ein Kuvert mit 20.000 Franken, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch berichtete. Die Frauen meldeten den Fund der Polizei.

Die Behörden fanden heraus, dass der Umschlag aus dem Nachlass einer inzwischen gestorbenen Frau stammte. Deren Familie hatte die Kissen bei der Hausräumung einer sozialen Einrichtung übergeben, die auch Möbel verkauft. Die Tochter der Verstorbenen spendierte den beiden Frauen laut Polizei 3000 Franken Finderlohn.  © dpa

5.000 Kilometer entfernt, 47 Jahre später: Witwe bekommt Ring ihres Mannes zurück

Vor 47 Jahren verlor Debra McKenna aus dem US-Bundesstaat Maine den High School-Ring ihres mittlerweile verstorbenen Ehemannes. Unglaublich: Ein Mann entdeckte das Schmuckstück - 5.000 Kilometer entfernt in Finnland. Er konnte die Witwe kontaktieren.