• Am Samstagabend wurden ein Tramchauffeur und eine VBZ-Mitarbeiterin tätlich angegriffen.
  • Der Vorfall ereignete sich nach dem Fussballmatch FC Zürich - FC St. Gallen.
  • Die Polizei ermittelt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt, kam es am Samstag im Zusammenhang mit dem Spiel FC Zürich - FC St. Gallen in Zürich zu Ausschreitungen. Trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen gelang es den Fans des Auswärtsteams, ins Letzigrund-Stadion einzumarschieren und die Haupttribüne zu besetzen.

Die Polizei konnte zwar ein Aufeinandertreffen der beiden Fanlager verhindern, nach dem Match kam es aber dennoch zu Tumulten. Mutmassliche FCZ-Fans behinderten den Trambetrieb und gingen bei der Haltestelle Letzigrund eine VBZ-Kundenberaterin an.

Verteidiger geht auf den eigenen Torwart los und sieht die Rote Karte

Viking Stavanger führt in Norwegens erster Liga in der fünften Minute der Nachspielzeit mit 3:2 beim Kristiansund BK, hat mit Toren in der 88. und der 93. Minute die Partie gedreht, als in der fünften Minute der Nachspielzeit David Brekalo die Sicherungen durchbrennen. Er attackiert seinen eigenen Keeper. © Eurosport

Gegen 21:15 Uhr kam es ebenfalls auf der Strecke der Tramlinie 2 zwischen den Haltestellen Zypressenstrasse und Lochergut zu einem Angriff auf einen Tramchauffeur. Dabei verletzte sich dieser so schwer, dass er ins Spital eingeliefert werden musste. Die Stadtpolizei Zürich bittet Zeugen, sich unter der Nummer 0 444 117 117 zu melden.

Vandalismus am Hauptbahnhof

Nach dem Spiel FC Zürich - FC St. Gallen kam es zudem auf dem Zürcher Bahnhofsareal zu Auseinandersetzungen und Sachbeschädigungen durch eine gewaltbereite, teilweise mit FCZ-Fanartikeln bekleidete Gruppierung. Dank eines Grossaufgebots konnte die Polizei die Lage beruhigen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news