Greta Thunberg ist zu einer Galionsfigur der Umweltbewegung geworden. Auf Twitter veralbert sie nun ihre Follower und kündigt an, in Zukunft nicht mehr demonstrieren zu wollen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat ihre Anhänger auf Twitter in den April geschickt. In der Nacht zu Montag schrieb die 16-jährige Schülerin: "Nachdem ich mit so vielen unserer Anführer gesprochen habe, habe ich nun verstanden, dass sie die Klimakrise im Griff haben. Sie verstehen die Dringlichkeit und sind bereit zu handeln. Deshalb habe ich jetzt entschieden, nicht weiter zu streiken und wieder zur Schule zu gehen. Ich werde freitags nicht länger streiken." Später löste Thunberg den Scherz dann auf und schrieb: "Ich mache natürlich nur Spass."

Seit August 2018 streikt die 16-Jährige für mehr Klimaschutz weltweit. Ihr Protest hat inzwischen Menschen in der ganzen Welt inspiriert, freitags auf die Strasse zu gehen, um für eine andere Klimapolitik einzutreten. Am Samstag wurde die junge Schwedin in Berlin mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.  © dpa

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Woche

In Südostafrika wird der Notstand erklärt, in Deutschland blühen die Kirschbäume und England trifft Brexit-Vorbereitungen. Sehen Sie hier unsere Auswahl faszinierender Bilder dieser kontrastreichen Woche.