Dieser Freundschaftsdienst ging völlig in die Hose: Eigentlich wollte er seinem Kumpel nur mit einer Schweissarbeit helfen - am Ende steht ein niedergebranntes Anwesen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

In einer Kettenreaktion hat ein Mann in Bayern erst das Auto seines Freundes, dann eine Scheune und schliesslich das komplette Anwesen samt Bauernhaus in Flammen aufgehen lassen.

Dabei wollte der 62-Jährige in Bibertal bei Günzburg lediglich seinem Kumpel bei Schweissarbeiten an dessen Auto helfen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

140 Feuerwehrleute - 200.000 Euro Schaden

Doch das ging gründlich schief. Rasch griff der Brand vom Innenraum des Fahrzeugs auf die Scheune über, in der das Auto stand.

Am Ende konnte auch der Einsatz von 140 Feuerwehrleuten nicht verhindern, dass das gesamte landwirtschaftliche Anwesen niederbrannte. Der Gesamtschaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt. (hub/dpa)

Wissenschaftler untersuchen Fettberg und machen seltsame Funde

Wissenschaftler haben einen Fettberg analysiert, der letztes Jahr unter der Stadt Sidmouth in England entdeckt wurde. Neben Fett und Öl fanden die Forscher ein Sammelsurium an kuriosen Gegenständen. Fotocredit: picture alliance/AP Photo