Schwerer Unfall im hessischen Limburg: Ein Lkw hat mehrere stehende Fahrzeuge an einer Ampel gerammt. Es gab mehrere Verletzte.

Weitere aktuelle News gibt es hier

Ein Lastwagenfahrer ist am Montagabend an einer Ampel im hessischen Limburg auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren und hat 16 Menschen verletzt. Der schwere Lastwagen war laut Polizei zuvor in unmittelbarer Nähe des Schauplatzes gegenüber dem Landgericht gestohlen worden. Der Fahrer wurde festgenommen, auch er habe Verletzungen davongetragen. Die Polizei ermittelte in alle Richtungen und warnte vor Spekulationen.

Ein Schwerverletzter

Eine Person sei "sehr schwer verletzt und in kritischem Zustand", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA).

Zur Frage von Medienvertretern, ob es sich um einen terroristischen Anschlag handeln könnte, sagte der LKA-Sprecher: "Wenn solche Ereignisse passieren, dann ist es Aufgabe der Polizei, natürlich in sämtliche Richtungen alle Möglichkeiten im Blick zu haben. Genau das machen wir. Und wir schliessen momentan überhaupt nichts aus."

Mehrere Menschen seien in Autos eingeklemmt worden, sagte ein Polizeisprecher. Ausser dem Lastwagen seien weitere acht Fahrzeuge in den Vorfall verwickelt gewesen.

Fahrer aus Lkw gezerrt

Die "Frankfurter Neue Presse" ("FNP") zitierte den rechtmässigen Fahrer des Lasters: "Mich hat ein Mann aus meinem Lkw gezerrt." Der "FNP" zufolge soll der Mann, der bei der Kollision am Steuer sass, von mehreren Passanten erstversorgt worden sein. "Dabei soll der Fahrer laut den Passanten mehrmals "Allah" gesagt haben", wie ein "FNP"-Reporter berichtete.

Diese Darstellung bestätigte die Polizei nicht.

Bei dem Logistikdienstleister bei Mannheim, dessen Name auf dem Sattelzug steht, sagte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes auf Anfrage, für Auskünfte sei am späten Abend niemand mehr im Haus.

Bitte der Polizei: Nicht an Spekulationen beteiligen

Die Polizei warnte wiederholt vor Spekulationen über den Hintergrund des Vorfalls. "Wir geben heraus, was gesichert ist und nicht, was jemand gehört haben will", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen der Deutschen Presse-Agentur. Ermittler seien vor Ort, unter anderem sei ein Hubschrauber im Einsatz. "Es geht um Übersichtsaufnahmen und eine saubere Ermittlungsarbeit."

Der Sprecher widersprach Spekulationen, es herrsche eine "Nachrichtensperre" vonseiten der Behörden. "Gesicherte Erkenntnisse geben wir heraus." Dass der Fahrer festgenommen worden sei, bezeichnete er als normal. "Bei jedem Unfall mit so vielen Verletzten fährt ein Fahrer danach nicht einfach davon."

"Trolle braucht niemand"

Auf Twitter schrieb die Polizei Westhessen: "Trolle oder wilde Spekulationen braucht niemand." Zudem rief sie Zeugen dazu auf, sich zu melden, wenn sie etwas gesehen haben, Videos oder Bilder haben, die mit den Geschehnissen im Zusammenhang stehen.

Der Ort des Vorfalls wurde weiträumig abgesperrt. Noch Stunden später stand der Lastwagen da. Trümmerteile und ausgelaufene Flüssigkeit waren zu sehen. Der Sattelzug trug den Aufdruck einer Logistikfirma. (mss/dpa)

Horror-Moment: Lastwagenreifen kracht in Motorhaube

Diese Fahrerin aus Thailand entging vor zwei Tagen nur knapp einem tödlichen Unfall: Ein herumfliegender Reifen krachte in ihre Motorhaube und verfehlte haarscharf die Windschutzscheibe.
Teaserbild: © Sascha Ditscher/dpa