Feueralarm über dem Atlantik - da ging es statt nach Miami zurück nach München. Dort ist die Lufthansa-Maschine mittlerweile sicher gelandet.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wegen einer Feuerwarnung an Bord eines Lufthansa-Flugzeuges ist ein Airbus A 380 mit 266 Passagieren an Bord am Donnerstag über den Atlantik umgekehrt. Die Maschine landete später sicher in München. Rauch eines defekten Heizlüfters im Frachtraum des Flugzeugs habe den Feueralarm ausgelöst, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Der Airbus war am Donnerstagvormittag in München gestartet und sollte nach Miami in Florida fliegen. Wegen der Feuerwarnung aus dem Frachtraum sei der Airbus über dem Atlantik umgekehrt - und hatte zunächst auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle landen sollen.

Zweiter Versuch ab München

Der Pilot habe einen Löschvorgang im Frachtraum ausgelöst. "Daraufhin war die Anzeige verschwunden", sagte der Sprecher. Das Flugzeug landete deshalb nicht wie geplant in Paris, sondern flog zurück nach München und kam dort am Donnerstagabend sicher an. Was genau den Defekt am Heizlüfter ausgelöst hatte, war zunächst unklar.

Die Passagiere wurden nach der Ankunft in München betreut und gegebenenfalls umgebucht. (best/dpa)

Technische Probleme: Flugzeug lässt Treibstoff über Grundschule ab

Fast zwei Dutzend Schulkinder wurden am Dienstag verletzt, als ein US-Passagierflugzeug Treibstoff über einer Wohngegend in Kalifornien abliess. Die Boeing 777 der Fluglinie Delta hatte auf ihrem Weg Richtung Shanghai wegen eines technischen Problems nach Los Angeles umkehren müssen.