Die Mitarbeiter der Feuerwehr Mettmann sind verwirrt. Anwohner drohen ihnen mit einer Anzeige, weil die Rettungskräfte bei der Fahrt zu einem Einsatz das Martinshorn eingeschaltet hatten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

In einer anonymen E-Mail haben Anwohner der Feuerwehr Mettmann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht - weil die Rettungskräfte mit Martinshorn zu einem abendlichen Feueralarm gefahren waren.

Die Feuerwehr veröffentlichte die E-Mail bei Facebook und erreichte ein gewaltiges Echo. Wenig später meldete sich bereits der nächste Beschwerdeführer.

Wie Feuerwehrchef Matthias Mausbach am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte, traf die erste E-Mail kurz nach dem Einsatz am Freitagabend ein. Die Feuerwehr war wegen eines mutmasslichen Hochhausbrands gerufen worden, der sich als angebranntes Essen heraus gestellt hatte.

"Kranke Anwohner" bezeichnen Retter als "Wilde"

In der E-Mail, wie sie die Feuerwehr auf Facebook veröffentlichte, hiess es: "Sollte jetzt noch ein einziges Mal die Einsatzfahrzeuge in der lautesten Sirenenfrequenz durch die Innenstadt fahren, obwohl weder an der Kreuzung im Zentrum noch in der Bahnstrasse noch in der verkehrsberuhigten Breite Strasse weder Auto noch Fussgänger unterwegs waren (in Bild und Ton festgehalten), erstatten wir in Wohngemeinschaft von den betreffenden Bewohnern Anzeige wegen Körperverletzung."

Später werden die Rettungskräfte in der E-Mail als "Wilde" beschrieben, die man noch einmal "auf den Einsatz der Martinshörner" schulen solle. Unterschrieben war die Nachricht mit "die kranken Anwohner".

Laut Feuerwehrchef kam am Wochenende noch eine zweite E-Mail mit ähnlichem Wortlaut, ebenfalls unterschrieben mit "Anwohner". Diesmal aber von einem namentlichen Account gesendet. Ob die beiden Schreiben im Zusammenhang stehen, konnte der Feuerwehrchef nicht sagen.  © dpa

Verfolgungsjagd im Clowns-Kostüm: "Joker" hält die Polizei in Kalifornien auf Trab

Als Clown verkleidet hat ein Mann im kalifornischen Orange County die Polizei am Samstag in eine einstündige Verfolgungsjagd verwickelt. Die bizarre Flucht endete schliesslich an einem Strand.