Die Polizei in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro hat am Dienstag einen Mann erschossen, der zuvor in einem Bus 31 Fahrgäste als Geiseln genommen hatte. Damit habe die Polizei die stundenlange Geiselnahme beendet, berichteten örtliche Medien.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein bewaffneter Mann hatte nach Behördenangaben 31 Fahrgäste eines Busses in seine Gewalt gebracht. Zuvor war zunächst von 16 Geiseln die Rede gewesen. Der Bus kam danach auf einer Brücke zwischen Rio de Janeiro und der Nachbarstadt Niteroi zum Stehen. Mindestens sechs Menschen kamen den Angaben zufolge nach Beginn der Geiselnahme frei.

Motiv ist unklar

Zahlreiche stark bewaffnete Polizisten umstellten den Bus und verhandelten mit dem jungen Mann. Auch mehrere Krankenwagen standen bereit, wie auf einer Liveübertragung von der Brücke zu erkennen war.

Das Motiv des Geiselnehmers war unklar. Auch war nicht bekannt, ob er Forderungen gestellt hatte. Laut dem Nachrichtenportal "G1" war der Mann mit einer Schusswaffe und Benzin bewaffnet gewesen. Berichten zufolge war er gegen 05.30 Uhr morgens (10.30 Uhr MESZ) in den Bus gestiegen und hatte begonnen, die Fahrgäste zu bedrohen.

Wegen der Geiselnahme waren mitten im Berufsverkehr mehrere Fahrspuren der Brücke, die zwischen Rio und Niteroi über die Guanabara-Bucht führt, blockiert.  © AFP

Sturm verursacht massive Matratzenflucht

Einen ungewöhnlichen Anblick gab es kürzlich in Colorado, als ein Sturm Dutzende von Matratzen auf dem Rasen vor sich hertrieb.
Teaserbild: © REUTERS/Ricardo Moraes