Mitten im Wald von Borneo hat ein Orang-Utan einem Menschen, der bis zur Brust im Wasser stand, die Hand gereicht. Das Bild des Fotografen Anil Prabhakar geht derzeit um die Welt. Wie kam es zu dem faszinierenden Schnappschuss?

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Das Foto, das Anil Prabhakar auf Instagram geteilt hat, zeigt einen Mann in olivgrünem Hemd, der sehr tief in einem Fluss steht. Vom Ufer lehnt sich ein Organ-Utan zu ihm hinunter – und reicht dem Mann die Hand, als wolle er ihn aus dem Wasser ziehen.

"Lass mich dir helfen? Während die Menschlichkeit in der Menschheit ausstirbt, führen uns Tiere manchmal zu unseren Grundlagen zurück", schreibt der Fotograf zu dieser einmaligen Aufnahme.

Fotograf auf Safari in Wald von Borneo

Wie CNN berichtet, war Anil Prabhakar mit Freunden auf Safari in einem Wald, der von der "Borneo Orangutan Survival Foundation" unterstützt wird. Hierbei handelt es sich um eine Organisation, die seltene Affenarten beschützt.

Was genau der Mann im Wasser machte? Wie Anil Prabhakar in den Kommentaren zu einem späteren Post schreibt, habe jemand im Wasser eine Schlange gesehen, die der Guard zunächst gesucht habe. Laut CNN sind die giftigen Schlangen eine Gefahr für die Orang-Utans.

Mann verzichtet auf Hilfe des Orang-Utans

Der Fotograf berichtet weiter, dass der Mann im Schlamm stecken geblieben sei. Der Orang-Utan am Flussufer habe ihm daraufhin drei bis vier Minuten lang seine Hand angeboten. Warum er sie nicht ergriffen habe? Orang-Utans seien immer noch wilde Tiere, habe ihm der Guard im Anschluss erklärt.

Was genau die Geste des Orang-Utans bedeutet, weiss auch der Fotograf nicht. Fest steht jedoch: Das Bild ist rührend und dass der Orang-Utan sich so nah an den Menschen herangetraut habe, bleibt etwas Besonderes.  © 1&1 Mail & Media / CF