Seit nunmehr drei Jahren steckt ein Krokodil mit dem Kopf in einem Reifen fest. Bisher waren alle Rettungsversuche vergebens. Nun soll derjenige eine hohe Belohnung bekommen, der das Tier befreien kann.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nichts für Anfänger: Eine indonesische Behörde hat eine Belohnung für die Rettung eines Krokodils versprochen, dessen Hals in einem Reifen feststeckt. Das Salzwasserkrokodil in einem Fluss auf der Insel Sulawesi soll schon seit drei Jahren in Nöten sein. Es wurde befürchtet, dass das Tier erstickt.

Hohe Belohnung für Rettung

Bislang waren die Versuche, dem Reptil zu helfen, vergeblich. Tierschützer aus Australien, ein Abenteurer und sogar Menschen mit angeblich übernatürlichen Kräften hatten ihr Glück versucht.

"Wer auch immer den Reifen vom Hals des Krokodils entfernen kann, wird die Belohnung bekommen", sagte der regionale Naturschutz-Chef Hasmuni Hasmar der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er werde das Geld aus eigener Tasche zahlen.

Es soll eine ziemlich ordentliche Summe sein - wie viel genau, sagte er nicht: Hasmar befürchtet, dies könne unqualifizierte Leute anlocken, die sich in Gefahr bringen - denn in der Gegend gebe es um die 36 Krokodile.

Dem Reifen-Reptil im Wasser ein Beruhigungsmittel zu geben, komme nicht in Frage: "Wenn wir da runter gehen, können uns andere Krokodile angreifen", sagte der Behördenchef. (ff/dpa)

Bluse angeblich zu "freizügig": Frau darf beinahe nicht ins Flugzeug

Mitarbeiter von "United Airlines" haben einer Frau aus Denver beinahe den Zutritt in ein Flugzeug verweigert, weil ihre Bluse angeblich zu "freizügig" war. Nach dieser Demütigung geht Andrea Worldwide jetzt mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit.
Teaserbild: © picture alliance / ZUMAPRESS.com