Die Fressnapf-Gruppe ruft verschiedende Hundesnacks zurück. Es besteht bei den Beständen der Verdacht, dass sie mit Salmonellen belastet sind. Ausserdem weisen verschiedene Produkte einen erhöhten Cadmium-Gehalt auf.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Fachhandelskette Fressnapf ruft verschiedene Bestände von Hundesnacks zurück. Die Kunden werden gebeten, die betroffenen Produkte in einen Markt zurückzubringen, der Kaufpreis wird erstattet. Der Rückruf gilt für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Technisches Problem macht Verunreinigung mit Salmonellen möglich

Aufgrund eines technischen Problems in der Produktion wird eine Belastung mit Salmonellen in verschiedenen Hundesnacks vermutet.

Die Schneidemaschine des ausländischen Lieferanten wurde als Quelle für das Problem identifiziert. Neben dem umfassenden Rückruf prüft die Fressnapf-Gruppe zudem ihre Lagerbestände, bevor diese in den Verkauf gehen.

Betroffene Produkte:

MultiFit native Snacks

  • Lammlungen, 150 Gramm
  • Kälberschlund, 200 Gramm
  • Rinderkopfhautstange, 180 Gramm
  • Rinderkopfhaut, 200 Gramm

REAL NATURE Wilderness

  • Soft Snack Pferd, 150 Gramm

Erhöhte Belastung mit Schwermetall Cadmium

Zusätzlich ruft die Fachhandelskette verschiedene Chargen von Pferdewurst für Hunde zurück. Bei den Produkten wurde der Gehalt von Cadmium überschritten. Das Schwermetall kann gesundheitsgefährdend wirken.

Betroffene Produkte:

REAL NATURE Wilderness Adult Best Horse

  • Wurst 800 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 18.01.2021, Chargen-Nummer: 180119
  • Wurst 800 Gramm. Mindesthaltbarkeitsdatum: 27.02.2021, Chargen-Nummer: 270219
  • Wurst 800 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 16.04.2021, Chargen-Nummer: 160419
  • Wurst 400 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 12.02.2021, Chargen-Nummer: 120219
  • Wurst 400 Gramm, Mindesthaltbarkeitsdatum: 09.04.2021, Chargen-Nummer: 090419
  • sowie alle weiteren Chargen von REAL NATURE Wilderness Adult Best Horse in Wurstform (800 und 400 Gramm)

Vom Arm in die Lunge: OP wegen gewandertem Hormonstäbchen

Eine Portugiesin musste wegen eines Hormonstäbchens operiert werden. Das Verhütungsmittel war vom Arm der 31-Jährigen in ihre Lunge gewandert.