Der Fussball-Profi Sandro Wagner hat sich deutlich negativ zur Nutzung von Sozialen Medien geäussert. Er kritisiert den dortigene Umgangston heftig und sieht eine grosse Gefahr für Kinder.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der ehemalige Fussball-Nationalspieler Sandro Wagner (31) kritisiert die Sozialen Medien scharf. "Mir fehlen die Worte. Wie dort miteinander umgegangen wird, so stumpf, asozial, sinnlos. Da frage ich mich schon, wo soll das noch hinführen?", sagte der beim chinesischen Club Tianjin Teda beschäftigte Stürmer in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit dem Portal "t-online.de".

Wagner sieht grosse Gefahr in Social Media

Der Vater von drei Kindern bezeichnete die Sozialen Medien als "ganz grosses Übel": "Ich sehe die Gefahr, dass unsere Kinder immer dümmer und letztlich auch unglücklicher werden. Weil sie falschen Vorbildern hinterher eifern, die eine glattgeleckte Glamour-Welt vorheucheln."

Er habe sich während eines Trainingslagers mal anonym bei Instagram angemeldet, "um zu schauen, was dort abgeht": "Und wenn ich diese ganzen kleinen Instagram-Gangster sehe mit ihren Goldketten ... Im echten Leben muss Mami kommen, wenn es ein Problem gibt."

Familie soll Distanz zu Fussball wahren

Wagner ist im vergangenen Winter von deutschen Rekordmeister Bayern München nach China gewechselt. Der Umzug sei seiner Familie zunächst schwer gefallen: "Meine Tochter ist bereits acht und hat mich gefragt, warum ich noch mehr Geld verdienen möchte. Ich hätte doch bereits schon einen Porsche."

Er betont, dass es ihm wichtig sei, dass sich seine Familie nicht gross mit dem Fussball beschäftigt. "Ich finde das immer ein wenig befremdlich, wenn Kollegen das ganze Wohnzimmer wie ein Fussball-Museum dekorieren. Müllmänner haben schliesslich auch keine besonders gut geleerte Tonne dort rumstehen." (sus/dpa)

Fans amüsieren sich über feiernden Fussball-Hund in der Kurve

Bei dem Testspiel zwischen Honduras und Chile feiern nicht nur die menschlichen Fans, sondern auch ein Hund jubelt. Wie er auf die Tribüne gekommen ist, bleibt bisher unklar. © DAZN