Einem angeblich jugendlichen Schützen fallen in Grantsville im US-Bundesstaat Utah vier Menschen zum Opfer. Eine fünfte Person wird verletzt. Wie die Polizei mitteilte, stammen Täter und Getötete aus einer Familie.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Bei Schüssen in der amerikanischen Kleinstadt Grantsville sind am Freitagabend (Ortszeit) mindestens vier Menschen getötet worden.

Alle Getöteten und der mutmassliche Schütze stammten aus derselben Familie, der Verdächtige sei festgenommen worden, berichteten lokale und überregionale US-Medien. Ein weiteres Opfer überlebte demnach verletzt.

Laut dem Sender KSL-TV handelt es sich ersten Polizeiangaben zufolge bei dem Täter um einen Teenager.

Der Tatort, ein Wohnhaus, liege in einem beschaulichen Viertel der Stadt nahe der früheren Olympiastadt Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah.

Grantsvilles Bürgermeister spricht von einer "Tragödie"

Bürgermeister Brent Marshall sprach von einer unseligen Tragödie. "Ich bin sicher, dass es Tage oder länger brauchen wird, um das Gesamtbild und das Motiv zu erkennen - wenn es uns je gelingt."

Für die Öffentlichkeit bestehe keine Gefahr, betonte die örtliche Polizeichefin Rhonda Fields. Man wolle erst alle Verwandten benachrichtigen, bevor man weitere Details herausgebe. (dpa/hau)

Mann findet kleines Vermögen in gebrauchter Couch und tut das Richtige

Ein Mann aus Michigan hat in einer Couch, die er gebraucht erworben hatte, 43.000 Dollar gefunden. Was er dann tat, hätte wahrscheinlich nicht jeder getan.