Verlängerte Wochenenden und Ferien sind eine Belastungsprobe für die Strassen in Tirol. Vor allem zur Hauptreisezeit nutzen Urlauber die Landesstrassen, um Staus und Mautgebühren zu umgehen. Doch damit soll nun Schluss sein: Das österreichische Bundesland führt Strassensperren ein. Welche Strecken und Fahrzeuge betroffen sind, erfahren Sie hier.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Auf Reisende, die während der Ferienzeit durch das österreichische Bundesland Tirol fahren möchten, kommen erhebliche Einschränkungen zu: Die Tiroler Landesregierung hat Strassensperren eingeführt, um eine den Grossraum Innsbruck und das Wipptal zu entlasten.

Seit Donnerstag gilt das Fahrverbot auf Landesstrassen, die von Urlaubern gern zur Umfahrung von Staus oder zur Vermeidung der Maut auf den österreichischen Autobahnen genutzt werden. Eine Übersicht der wichtigsten Informationen.

Wann gilt die Strassensperre?

Das Fahrverbot gilt seit Donnerstag (20. Juni) und soll vorerst bis zum 14. September bestehen bleiben. Die Massnahme der Tiroler Landesregierung soll an allen Wochenenden von Samstag um 7:00 Uhr bis Sonntag um 19:00 Uhr gelten. Ebenso betroffen ist der Feiertag Maria Himmelfahrt am Donnerstag, 15. August.

Welche Strassen sind von der Sperre betroffen?

Im Zuge der Entlastungsmassnahmen sollen die Autobahnabfahrten im Grossraum Innsbruck und dem Wipptal für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.

Die Massnahmen greifen an den Ausfahrten zwischen Hall und Zirl auf der Inntalautobahn (A12), sowie bei Patsch und bei Gries am Brenner auf der Brennerautobahn (A13). Die Brennerstrasse ist von den Verboten nicht betroffen.

Wer ist von der Sperre betroffen?

Die Fahrverbote gelten für den gesamten Verkehr, ob Auto, Lastwagen oder Motorrad. Nicht betroffen sind Autofahrer, die direkt nach Innsbruck oder in die umliegenden Dörfer wollen.

Wie finden die Kontrollen statt?

Kontrollen wurden bereits am Donnerstag an den Ausfahrten der gesperrten Ausweichrouten von Polizeistreifen vorgenommen. Auch in Zukunft soll an neuralgischen Punkten die Einhaltung der Massnahmen überprüft werden.

Unterstützt durch die Asfinag, das österreichische Unternehmen zur Autobahnen- und Schnellstrassen-Finanzierung, wird frühzeitig auf die Sperre hingewiesen. Abfahrende werden durch Beschilderungen wieder auf die Autobahn zurückgeführt.

Der Fokus der Massnahmen liegt derzeit jedoch auf Navigationsgeräten, die die Umfahrungen nicht mehr anzeigen sollen. Markus Widmann, Leiter der Verkehrsabteilung der Polizei, erläuterte, dass dazu den Navi-Betreibern die aktuellen Verkehrsdaten in Zusammenhang mit dem Verbot zur Verfügung gestellt worden seien.

Welche Strafen drohen?

Auf Autobahnen und Schnellstrassen in Österreich müssen Fahrzeughalter eine Mautgebühr entrichten. Überführte Mautpreller, die mit dem Lkw oder Bussen unterwegs sind, können innerhalb von fünf Stunden beziehungsweise 100 Kilometern die Maut nachzahlen. Für Pkw und Wohnmobile ohne gültige Vignette muss eine Ersatzmaut von 120 Euro gezahlt werden, Motorradfahrer zahlen 65 Euro.

Erfolgt die Zahlung nicht, wird eine Verwaltungsstrafe fällig, die zwischen 300 und 3.000 Euro liegt. (sus/dpa)

Bildergalerie starten

Melania Trumps Outfits: Das ist der Stil der First Lady

Melania Trump hat ihren Gatten zum Auftakt seines Wahlkampfes in Florida begleitet. Und obwohl es vor den 20.000 jubelnden Anhängern um Donald Trump gehen sollte, stach die First Lady auf jedem Bild sofort ins Auge - dank ihres knallgelben Jumpsuits. Die Präsidentengattin schafft es immer wieder, mit extravaganten Outfits alle Blicke auf sich zu ziehen. Wir zeigen ihre schönsten Kleider - und ihre unpassendsten.