Ein Tornado-Jet des Fliegerhorsts Schleswig in Jagel hat seine beiden Zusatztanks verloren. Die Tanks, die leer etwa 130 Kilogramm wiegen, lösten sich am Donnerstagnachmittag bei einem Übungsflug über Ostholstein. Warum der Tornado die Tanks verloren hat, ist noch nicht geklärt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die bei einem Übungsflug über Schleswig-Holstein von einem Tornado-Jet abgefallenen Zusatztanks sind beide gefunden. "Mittlerweile sind beide Tanks gefunden worden", sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Freitag. Die leer etwa 130 Kilogramm schweren Tanks seien bei Pansdorf im Kreis Ostholstein entdeckt worden.

Während der eine bereits am Donnerstag auf einem Feldweg gefunden worden sei, sei der andere am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr unweit der ersten Fundstelle auf einem Feld entdeckt worden, sagte der Sprecher. Die Polizei habe den Bereich abgesperrt, Feldjäger der Bundeswehr und ein Bergetrupp seien unterwegs.

Ursache für Vorfall bisher ungeklärt

Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand. Warum sich die beiden leeren Zusatztanks am Donnerstag gegen 15.40 Uhr lösten, ist den Angaben zufolge nach wie vor unklar. Jeder Tank sei 5,6 Meter lang und habe einen Durchmesser von 0,74 Meter.

Der Tornado habe sich zusammen mit einem weiteren Tornado-Jet auf dem Rückweg von einem Übungsflug befunden, sagte der Sprecher. Den Angaben zufolge stammen beide Jets vom Fliegerhorst Schleswig in Jagel. (sus/dpa)

Ukraine: Polizei verhindert Attentat - Mann drohte, Brücke zu sprengen

Die ukrainische Polizei hat einen Ex-Soldaten festgenommen, der damit drohte, in Kiew eine Brücke in die Luft zu sprengen. Er soll vor etwa drei Monaten etwa zwei Kilo Sprengstoff entwendet haben.