• Die Ärzte von Papst Franziskus haben bestätigt, dass das Kirchenoberhaupt an einer Darm-Erkrankung leidet.
  • Der Vatikan sprach konkret von "schwerer Divertikelstenose".

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach der Operation von Papst Franziskus haben die Ärzte mit einer Gewebeuntersuchung den Verdacht auf eine Darm-Erkrankung bestätigt. Das teilte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Mittwoch mit.

Eine abschliessende histologische Untersuchung habe die schmerzhafte Krankheit, bei der sich Ausstülpungen im Darm bilden und entzünden können, nachgewiesen. Konkret sprach der Vatikan von einer "schweren Divertikelstenose". Sie kommt häufiger bei älteren Menschen vor.

Ärzte entfernten Teil des Dickdarms

Das 84 Jahre alte Oberhaupt der katholischen Kirche esse weiterhin regelmässig und bekomme keine Infusionen mehr. Die Genesung verlaufe "zufriedenstellend", teilte Bruni weiter mit. Papst Franziskus war nach Vatikan-Angaben sehr berührt von den vielen Botschaften und der Zuneigung, die ihn in den vergangenen Tagen nach seiner Operation erreichten.

Am vergangenen Sonntag war er in der Poliklinik Agostino Gemelli in Rom für die geplante Operation aufgenommen worden. Die Ärzte entfernten in dem rund dreistündigen Eingriff einen Teil des Dickdarms. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Da kann man nicht wegsehen: Bilder, die einen staunen lassen

Hier sehen Sie – ständig aktualisiert – aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.