Er verliess als erster Mensch seine Raumkapsel - und wurde weltbekannt: Der russische Kosmonaut Alexej Leonow ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das meldeten russische Nachrichtenagenturen am Freitag unter Berufung auf seine Assistentin.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Raumfahrer sei einer schweren Krankheit erlegen. Er starb demnach in einem Krankenhaus. In die Geschichtsbücher ging Leonow ein, als er 1965 aus dem Raumschiff "Woschod-2" ausstieg und zehn Minuten frei im All schwebte. Das hatte vor ihm noch niemand geschafft.

Bei seiner Rückkehr in die Raumkapsel war es zu Komplikationen gekommen: Leonow passte nicht mehr durch die Luke, weil sich sein Raumanzug wie ein Ballon aufgebläht hatte, wie er später schilderte. Er behielt die Nerven, liess vorsichtig Luft ab und gelangte schliesslich wieder in die Kapsel.

Im Jahr 1975 war Leonow Kommandant einer gemeinsamen Weltraummission der Sowjetunion und der USA - "Sojus-Apollo". Er erhielt zweimal die Auszeichnung "Held der Sowjetunion" und war Autor mehrerer Bücher. Zudem zeichnete er leidenschaftlich gern.  © dpa

US-Präsident Donald Trump: USA möchten sich "Vorherrschaft" im All sichern

US-Präsident Donald Trump hat erklärt, dass sich die USA die "Vorherrschaft" im All sichern möchten. Zu diesem Zweck wurde "SpaceCom", das Führungskommando des Militärs für den Weltraum, eingerichtet.