Der Winter klopft in der Schweiz an. Die gestrige Nacht war die bisher kälteste mit verbreitet Bodenfrost. Zum Wochenende hin könnte es oberhalb von 1.200 Metern schneien. Insgesamt wird es wechselhaft bei kühlen Temperaturen.

Der Winter kündigt sich an! Wetterbestimmend sind dabei das kräftige Hoch "Peter" und das Tief "Zofia". Zunächst bringt "Peter" noch schöneres Wetter mit. Im Lauf des Donnerstags verdrängt "Zofia" das Hoch aber weitgehend.

Seit Mittwoch bringt "Zofia" kräftigen Regen über Osteuropa. Doch ein Teil dieser Niederschläge erreicht auch Mitteleuropa, wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net erklärt.

Schneefallgrenze sinkt langsam

Am Donnerstag überwiegt in der Deutschschweiz laut den Prognosen von MeteoSchweiz sonniges Wetter. In der Ost- und Südostschweiz tauchen am Nachmittag einige Wolkenfelder auf. Am Abend nimmt im Flachland die Bewölkung zu.

Die Nullgradgrenze liegt bei 2.500 bis 2.800 Metern. Die Tageshöchstwerte erreichen in der Deutschschweiz 10 bis 14 Grad, am wärmsten wird es an der Alpensüdseite mit bis zu 16 Grad. Kühl bleibt es im Engadin bei 9 Grad.

Der Freitag startet schweizweit vorwiegend sonnig. Teilweise dauert es allerdings etwas, bis die Sonne zu sehen ist: Über dem Flachland und entlang der Voralpen sowie über dem Mittelland und am Juranordfuss halten sich ausgedehnte Hochnebenfelder, die sich erst im Tagesverlauf auflösen.

Am Nachmittag liegen die Temperaturen in der Deutschschweiz bei 9 bis 13 Grad, in der Westschweiz bis 12 bis 16 Grad, an der Alpensüdseite bis 17 Grad. Schnee ist bis auf 2.500 Meter möglich.

Wochenende wird kühl und wechselhaft

Zunächst wird es am Samstag teilweise sonnig bei wechselnder Bewölkung. In der Ostschweiz und besonders am zentralen und östlichen Alpennordhang sammeln sich die Wolken. Im Tagesverlauf regnet es etwas. Die Schneefallgrenze fällt auf 1.400 bis 1.800 Meter. Die Tageshöchstwerte erreichen 11 bis 14 Grad.

Freundlicher bleibt es in der Westschweiz und an der Alpensüdseite: Im Westen nimmt zwar die Bewölkung zu, es bleibt aber trocken. Südlich des Alpenhauptkamms bleibt es sonnig mit bis zu 17 Grad.

Der Sonntag zeigt sich auch in den sonnenverwöhnteren Gefilden bewölkt und regnerisch. Auch am Alpennordhang regnet es. Die Schneefallgrenze sinkt weiter auf 1.200 bis 1.600 Meter. Einzelne sonnige Abschnitte sind im Flachland möglich. Es hat zwischen 11 und 15 Grad - am wärmsten bleibt es Tessin.

So wird das Wetter in den kommenden Tagen:

Donnerstag: bewölkt mit sonnigen Phasen, am freundlichsten in der Westschweiz, am wärmsten an der Alpensüdseite, 9 bis 16 Grad

Freitag: wechselnd bewölkt, 9 bis 17 Grad

Samstag: trüb mit einigen Schauern, vor allem in der Westschweiz, sonnige Akzente im Süden, 13 bis 16 Grad

Sonntag: regnerisch und Grau in Grau, 12 bis 15 Grad

Montag: kühl und trocken, sonnigere Phasen, vor allem in der Westschweiz und an der Alpensüdseite freundlich, 12 bis 16 Grad

Dienstag: wechselhaft, 13 bis 15 Grad

So wird das Wetter in Ihrer Region:

(ank/ink)