Die Vereinten Nationen plagen Geldsorgen. Knapp ein Drittel der Mitgliedsstaaten sind der Institution noch Beiträge schuldig.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Vereinten Nationen haben nach Auskunft ihres Generalsekretärs António Guterres dringende Geldsorgen. Die UN erlebten die "schlimmste Geldkrise seit fast einem Jahrzehnt", warnte Guterres laut Mitteilung am Dienstag in New York.

"Die Organisation ist gefährdet, ihre liquiden Reserven bis zum Ende des Monats aufzubrauchen, und bei Zahlungen an Mitarbeiter und Lieferanten in Verzug zu geraten." 129 der 193 Mitgliedsstaaten hätten ihre diesjährigen Zahlungen schon geleistet, alle anderen rief Guterres dazu auf, das so bald wie möglich zu tun.

Gespart wird an allen Ecken

Schon seit Anfang des Jahres hätten die UN an allen möglichen Stellen gespart, sagte Guterres. Sonst wäre die jährliche Generaldebatte im September diesmal nicht möglich gewesen.

Wenn nicht bald Geld von den Mitgliedsstaaten eingehe, müsse noch mehr gespart werden - unter anderem könnten Mitarbeiter dann weniger reisen und möglicherweise müssten Konferenzen und Treffen verschoben werden. (dpa/mcf)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.