Nahostkonflikt: Streit um Jerusalem

Mit einem historischen Alleingang hat der US-Präsident Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Verbündete und Gegner stösst Donald Trump damit gleichermassen vor den Kopf. Einzig Israel jubelt. Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat zu einer neuen Intifada aufgerufen. Kritiker sehen den Friedensprozess im Nahostkonflikt gefährdet. Andere argumentieren, dass dieser Prozess ohnehin seit vielen Jahren in einer Sackgasse steckte und Trumps Vorstoss neue Impulse liefern könnte. Wie Donald Trump seine Jerusalem-Entscheidung erklärt. Aktuelle News, Hintergründe und Informationen zum Nahostkonflikt im Allgemeinen sowie den Streit zwischen Israelis und Palästinensern um Jerusalem als Hauptstadt im Speziellen finden Sie hier.

Ein neues Gesetz verankert Israels Status als jüdische Heimstätte. Kritiker sehen darin eine Verletzung der Rechte der arabischen Minderheit. Gegenwind kommt sogar von pro-israelischer Seite.

Im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern besteht kaum eine Aussicht auf dauerhaften Frieden. Auf beiden Seiten haben derzeit Politiker das Sagen, die wenig Kompromissbereitschaft zeigen.

Die Gewalt im Gaza-Streifen kostet allein am Jahrestag der Gründung des Staates Israel sechs Kinder das Leben. Unter ihnen ist ein erst acht Monate altes Mädchen. Die Kinderschutzorganisation Save the Children ist entsetzt.

Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen hat sich auf 59 erhöht. Laut Gesundheitsministerium in Gaza sei ein Baby durch das Einatmen von Tränengas gestorben.

Vor allem an Jerusalem hängt, ob zwischen Israelis und Palästinensern je Frieden herrschen wird. Warum die Stadt eine so grosse Rolle spielt, ist auch in ihrer Geschichte begründet.

Die US-Botschaft hat ihren Sitz nun in Jerusalem - Trump erfüllt ein zentrales Wahlkampfversprechen. Am Tag der Eröffnung kommt es an der Gaza-Grenze zu einer Explosion der Gewalt. Doch wie wird dieser Tag die Region verändern - wenn überhaupt?

Vor der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu alle Länder dazu aufgerufen, ihre Vertretungen ebenfalls zu verlegen.

Lenkdrachen mit Brandbomben, scharfe Schüsse - an der Gaza-Grenze kommt es wieder zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Doch die Tendenz ist eindeutig.

Die Feierlichkeiten des 70. Jahrestags der Gründung des Staates Israel sorgen für vermehrte Unruhen im Gazastreifen. Drei Palästinenser sterben dort durch die Kugeln der israelischen Armee. Sie sei zuvor von mutmasslichen Islamisten mit Sprengsätzen angegriffen worden.

Ein weiterer blutiger Tag an der Gaza-Grenze: Tausende Palästinenser setzen Autoreifen in Brand, werfen Steine und Brandsätze. Es gibt Tote und Verletzte. Warum reagiert Israel so hart?

Beim "Marsch der Rückkehr" am Freitag haben israelische Sicherheitskräfte mindestens 15 Palästinenser erschossen. Experten fürchten nun, dass das den Nahostkonflikt wieder eskalieren lassen könnte.

Pence stellt sich in einer Rede vor dem Parlament in Jerusalem an die Seite Israels - und fordert die Palästinenser auf, erneut in Friedensgespräche einzusteigen. Palästinenserpräsident Abbas wirbt indes in Brüssel für die Anerkennung eines Staates Palästina.

Im Streit um Jerusalem sterben im Heiligen Land bei Unruhen zwei Palästinenser, Hunderte werden verletzt. Am Samstag will sich Präsident Abbas mit der Palästinenserführung beraten. Die Hamas setzt weiter auf Gewalt. Trump ruft zu Mässigung auf.

US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und damit den Zorn vieler Palästinenser heraufbeschworen. Die radikal-islamische Hamas hat infolge zur dritten Intifada aufgerufen. Wie gross die Gefahr eines palästinensischen Aufstandes wirklich ist, erklärt Nahost-Expertin Bettina Marx im Interview.

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat zu einer neuen Intifada aufgerufen.

Die Türkei kritisiert Donald trump mit scharfen Worten. Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels sei ein Beispiel für die "totale Verantwortungslosigkeit" und werde die Region destabilisieren.