Politische Talkshows: "Anne Will", "Hart aber fair", "Maischberger" und "Maybrit Illner"

"Anne Will", "Hart aber fair", "Maischberger" und "Maybrit Illner": An vier Tagen die Woche senden ARD und ZDF politische Talkshows. In unserer Rubrik finden Sie Nachberichte und Kritiken zu ausgewählten Sendungen und Themen.

Wie soll Europa mit der Flüchtlingsfrage umgehen? Die Runde bei "Maybrit Illner" ist sich im Detail uneins. Eine Tendenz wird aber klar: Denn die Vorschläge zur Abschottung liegen auf dem Tisch, Rezepte zur Hilfe innerhalb Europas nicht.

Nach der Ausstrahlung eines umstrittenen Dokumentarfilms über Antisemitismus in Europa debattierte Sandra Maischberger mit ihren Gästen über Israelhetze und Judenhass. Es wurde eine spannungsgeladene Diskussion. 

Nachdenkliche Töne statt Polit-Krach: Bei "Hart aber fair" geht es um die Frage, wie Menschen mit ständiger Bedrohung durch Terrorismus umgehen. Die Auftritte von zwei Frauen zeigen, dass jeder darauf seine eigene Antwort hat.

Im Fall Amri gibt es nicht Neues, drüber reden kann man trotzdem, denkt sich „Maybrit Illner“. Weil der Innenminister zwar frohe Botschaften verkündet, aber nicht als Erklärbär taugt und die Gastgeberin spannende Nachfragen verpasst, hält sich der Erkenntnisgewinn in Grenzen.

Passende Suchen
  • Ronaldo Steuerhinterziehung
  • Unwetterschäden Aktuell
  • Deutsche Börse
  • Gunter Gabriel
  • DAX Handel

Ein dickes Brett bohrt Sandra Maischberger mit ihren Gästen: "Spalten Religionen die Welt?". Eine Muslima wird zur Zielscheibe. Wirklich griffig wird das Thema erst, als es um das Verhältnis von Kirche und Staat geht - das enger ist als oft gedacht.

"Hart aber fair": Waschen, pflegen, trösten – wer kümmert sich um uns, wenn wir alt sind?

Brexit, Syrien, Terror, Trump, Katar – selten zuvor dürfte es für Polittalk-Redaktionen schwerer gewesen, sich für ein Thema zu entscheiden. Maybrit Illner machte aus der Not eine Tugend und holte zum Rundumschlag aus: "Brexit, Terror, Bündniskrisen – welche Antwort hat Europa?", fragte sie ihre Gäste. 

Seltene Einigkeit bei "Maybritt Illner": Alle Gäste finden, Europa müsse angesichts neuer Herausforderungen eine stärkere Rolle einnehmen. Aber kann es das auch?

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fussball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Donald Trumps erste Auslandsreise als US-Präsident hinterliess vor allem bei Europas Staats- und Regierungschefs bleibenden negativen Eindruck. Grund genug für Anne Will gestern Abend nach dem "Warum" von Donald Trumps erstem internationalen Auftritt zu fragen.

Der Hype ist dem Verdruss gewichen: Kanzlerkandidat Martin Schulz musste in den vergangenen Wochen Wahlniederlagen und sinkende Umfragewerte seiner SPD verkraften. Bei Sandra Maischberger wollte der Sozialdemokrat erklären, wie die Wende noch gelingen soll. Sonderlich mitreissend wirkte er dabei nur selten. 

Gegen Grenzschliessungen, für Flüchtlinge: So will Ingrid Felipe ihre Partei im Wahlkampf positionieren.

Ein wenig originelles Thema und ein höchst fragwürdiger Ansatz: Frank Plasberg fragt, wie gefährlich Trump für den Weltfrieden ist. Und lässt eine Psychiaterin antworten. Und wir erfahren - wenn der Atomkrieg kommt, dann weil bei Donald Trump in der Kindheit etwas schief gelaufen ist.

Im Bundestagswahlkampf ist längst die Diskussion entbrannt, wofür "Schäubles Steuermilliarden" verwendet werden sollen – und nun auch bei Anne Will. Am Sonntagabend entwickelt sich ein unterhaltsames Wortgefecht zwischen der Journalistin und FDP-Chef Christian Lindner.

Merkel oder doch Schulz? Maybrit Illner will in ihrer Talkshow wissen, ob in Deutschland Wechselstimmung herrscht. Während die Runde gesittet diskutiert, beschleicht den Zuschauer mehr und mehr das Gefühl, dass in Deutschland zumindest in einem Punkt einiges im Argen liegt. 

Plasberg fragt seine Talk-Runde - die Antworten sind wenig erhellend.

Bei "Anne Will" versuchen talkshowerprobte Politiker die Ergebnisse der Landtagswahl in NRW für ihre Zwecke zu nutzen. Und Jürgen Trittin macht sich Feinde mit einem seltsamen Machtkalkül.

Einbrüche, Anis Amri, Respektlosigkeit gegenüber der Polizei. Über vieles wurde gesprochen am Donnrstagabend Abend bei "Maybrit Illner": Am Ende ging es aber doch vor allem um NRW-Wahlkampf für Sonntag. Den ersten grossen Streit gab es schon vor der Sendung.

In Deutschland polarisiert nach dem Vorstoss von Thomas de Maizière die Debatte über die vermeintliche Leitkultur. Das gilt auch für die aktuelle Sendung bei Sandra Maischberger. Ein Journalist wirft dem Bundesinnenminister vor, Muslime zu brandmarken. Auch ein CSU-Politiker muss sich heftiger Kritik erwehren. Eine Rezension.

Politische Talkshows sind so eine Sache. Wahlkampf ebenso. Politische Talkshows in Wahlkampfzeiten können für den Zuschauer aber wirklich unangenehm werden. Wie unangenehm zeigte gestern Abend Frank Plasberg in einer „Hart, aber fair“-Ausgabe zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen.

Nach dem Wahlsieg von Emmanuel Macron diskutiert Anne Will mit ihren Gästen darüber, welche Veränderungen der neue französische Präsident für Europa mit sich bringt.

Auch wenn alle Gäste bei Maybrit Illner auf eine Niederlage Marine Le Pens bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich am Sonntag tippen - die Sorgen um Frankreich und Europa sind noch da. Die Frage ist nur: Wer ist schuld an der Krise der Grande Nation? Angela Merkel?

Sandra Maischberger wollte mit ihren Gästen eigentlich darüber sprechen, ob sich der Populismus in Europa auf dem Rückzug befindet. Doch die Sendung wurde grösstenteils zu einer kontroversen Debatte über die Politik von US-Präsident Donald Trump. Ein Schweizer Gast teilte besonders aus - gegen die Medien.

"Donnerstagabend, 22.14 Uhr, live und in Farbe, zweites deutsches Fernsehen" - zu Beginn der Sendung von Maybrit Illner ist für einen Moment alles wie gehabt. Das gilt aber eben nur für das Intro, das bei der ZDF-Journalistin immer dasselbe ist. Ihre Sendung dagegen ist anders als sonst.

Für oder gegen Erdogans neue Verfassung? Bei "Maybrit Illner" wird deutlich, wie tief der Riss durch die türkische Community ist.

Die Bilder durch Giftgas getöteter syrischer Kinder, die dieser Tage zu sehen sind, sind nur schwer zu ertragen. Neben Mitleid dürfte sich bei vielen ein Gefühl ohnmächtiger Wut breit machen. Schnell ist man dann auch bei der Frage nach der Schuld. Der, der Täter und der eigenen. Ist man schuldig durch Wegschauen? Das wollte Montagabend Frank Plasberg bei "Hart aber fair“ wissen.

Droht nach dem amerikanischen Angriff auf einen syrischen Armeestützpunkt ein globaler Konflikt? Die meisten Gäste von Anne Will äussern eher leise Hoffnung: Vielleicht seien "die zwei Machos" Putin und Trump ja näher beieinander, als man denkt.

Der jüngste Giftgaseinsatz im syrischen Bürgerkrieg hat die Differenzen zwischen den USA und Russland offen gelegt. Während Donald Trump in der vergangenen Nacht als Reaktion erstmals das syrische Regime mit Raketen angriff, hält Moskau weiter zu Baschar al-Assad. Maybrit Illner sprach mit ihren Gästen über das russisch-amerikanische Verhältnis im Zeichen des Krieges. Ein CNN-Korrespondent sagte den US-Militärschlag voraus.

Frank Plasberg spricht bei "hart aber fair" abseits aller aussenpolitischer Themen diesmal über ein hausgemachtes Problem hierzulande: Tote durch Keime in deutschen Krankenhäusern. Journalist Reinhold Beckmann und eine Krankenschwester zeigen in der Sendung eine besorgniserregende Realität auf.

Von Spitzelaktionen bis zur doppelten Staatsbürgerschaft: Bei Anne Will gibt es am Sonntagabend viel zu besprechen. Kein Wunder: Es geht - mal wieder - um die deutsch-türkischen Beziehungen.

Wenige Wochen vor dem Referendum in der Türkei beunruhigen Enthüllungen über ein Spitzelsystem die deutsch-türkische Community. Gegner von Erdogans Politik werden offenbar ausgespäht – auf deutschem Boden. Ein CSU-Politiker nannte das in der Sendung von Maybrit Illner "dreist". Ein Geheimdienst-Experte wandte ein, es werde beidseitig spioniert.

Grossbritannien hat am Mittwoch offiziell seinen Antrag für den EU-Austritt gestellt. Bei Sandra Maischberger diskutierten die Gäste über die Folgen des Brexits. Geht es nach der AfD-Politikerin Beatrix von Storch, soll es auch in Deutschland eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Union geben. Der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi forderte eine gemeinsame Aussen- und Verteidigungspolitik.

Die Europäische Union feiert 60 Jahre Römische Verträge und damit ihre Anfänge. Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen, ob es in der Krise wirklich Grund zu feiern gibt und anhand von Zuschauerfragen, wofür die EU noch steht. Edmund Stoiber ist einer der Gäste. Der CSU-Politiker benennt die Flüchtlingsfrage als Krisensymptom - und tritt eine hitzige Debatte los.

Der Bundestagswahlkampf beginnt: Bei "Anne Will" diskutiert eine hochkarätig besetzte Runde über die Folgen der Wahl im Saarland - und steckt die Themen für die nächsten Monate ab.

Schon wieder Erdogan? Zum Glück bietet Maybrit Illners Talkrunde am Donnerstagabend mehr, als der Titel verspricht. Ein Gast sorgt für Zunder – und aufschlussreiche Zahlen bescheren Aha-Momente.

Frank Plasberg stellt seinen Gästen bei "Hart aber fair" die Frage, ob auch Frauen weit jenseits der 40 noch Kinder kriegen sollten. Auch ohne heftigen Streit ist das Thema spannend. Leider fehlt aber eine wichtige Perspektive.

Mark Rutte hat in den Niederlanden Rechtspopulist Geert Wilders in die Schranken gewiesen, indem er gegen diesen und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einen harten Kurs fuhr. Anne Will möchte von ihren Gästen wissen, ob das die richtige Strategie ist.

Moderator Frank Plasberg rückte gestern die hier lebenden Deutschtürken in den Fokus. Und suchte Antworten auf die Frage: Warum feiern viele von ihnen Erdogan?

Ein türkischer Minister und Peter Altmaier waren zu Gast bei Anne Will. Nach einem Weg aus der Krise wolle man suchen. Das klingt so konstruktiv wie nötig. Doch auch nach der Sendung ist man das Gefühl nicht los, dass die Beziehung zwischen der Türkei und dem Rest Europas zerrüttet ist.

Die Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei ist so angespannt wie nie zuvor. Ein deutscher Journalist sitzt in Istanbul in Haft und türkische Politiker werben für einen autokratischen Staat. "Wie soll man mit Erdogans Türkei umgehen?", wollte Anne Will wissen. Und bekam einige unbequeme Antworten.

Die Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei nehmen zu und Maybrit Illner das zum Anlass zu fragen, ob sich Erdogan alles erlauben darf. Das Ergebnis: Ein AKP-Abgeordneter mischt die Sendung auf. Ein Zuschauer stört. Und Markus Söder fordert das Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

Kann man mit dem neuen US-Präsidenten zusammenarbeiten oder nicht, will Anne Will in ihrer Talkshow wissen. Doch für eine nüchterne Diskussion sind ihre Gäste viel zu aufgebracht.

Noch immer ist nicht klar, wie eng Donald Trump und Wladimir Putin zusammenarbeiten werden. Und was Trump bezüglich der Nato vorhat. Maybrit Illner sucht mit ihren Gästen nach Antworten. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wirbt für eine stärkere Bundeswehr, ein russischer Gesandter irritiert.

Es geht um Donald Trump, zu Gast ist Thilo Sarrazin. Deutschlands Polit-Provokateur soll mit Sandra Maischberger und anderen Gästen also über den Wüterich im Weissen Haus diskutieren. Das klingt spektakulär. Doch die Runde bleibt recht zahm und ratlos.

Donald Trump beherrscht die Talk-Shows, auch bei Maybrit Illner. Eigentlich. Doch dann entgleitet die Diskussion in einen heftigen Streit zwischen einem ehemaligen Ministerpräsidenten und einem "Bild"-Journalisten. Schliesslich geht es um Wladimir Putin, nicht mehr um Trump.

Sandra Maischberger hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eingeladen. Alles kommt zur Diskussion: das Verhältnis zur CSU, ein möglicher EU-Austritt der Franzosen und die vermeintliche Unantastbarkeit der Kanzlerin. Fussballfan Schäuble verteidigt nebenbei Steuersünder Uli Hoeness.

Bei Frank Plasberg dürfen diesmal wegen Donald Trump besorgte Zuschauer Fragen stellen. Gleich mehrfach vergleichen die Experten den US-Präsidenten mit Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan.

Ist der neue US-Präsident Donald Trump eine Gefahr für die freie Welt? Darum dreht sich die Debatte bei Anne Will. Ein Historiker warnt dramatisch vor einem "schleichenden Staatsstreich", ein Wirtschaftswissenschaftler polarisiert, weil er sich allzu positiv über Trumps rechtsextremen Chefberater Steve Bannon äussert.

Bei Maybrit Illner wird eifrig über die Expressmassnahmen von US-Präsident Donald Trump diskutiert. Dabei ist die Moderatorin gar nicht da. Dafür tritt eine junge Dame in den Vordergrund. Doch wer ist sie?

"Maybrit Illner" ohne Maybrit Illner: Die Gastgeberin der gleichnamigen ZDF-Politiksendung hat ihre Moderation am Donnerstag krankheitsbedingt absagen müssen. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel sucht noch nach dem geeigneten Umgang mit US-Präsident Donald Trump. Auch Frank Plasberg diskutiert Lösungen. Oskar Lafontaine gibt überraschend den Sympathisanten Trumps, ein Publizist würde diesen am liebsten "richtig abfüllen".