Nach der Wahl der Parteispitze am Vorabend setzt die FDP an diesem Samstag ihren Parteitag mit Debatten über sensible Themen wie den Klimaschutz fort. Auch Frauenpolitk soll zur Sprache kommen. Das Thema verspricht eine muntere Diskussion am zweiten Tag des Parteitages.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die FDP setzt am Vormittag ihren Parteitag in Berlin mit Beratungen unter anderem über Klimaschutz fort. Zudem liegen dem Kongress Anträge zur Grundsteuerreform und zur Bekämpfung des Antisemitismus vor.

Umstritten - vor allem unter den Frauen in der FDP - ist die Frauenpolitik. Auch darüber soll diskutiert werden. Die FDP will für Frauen attraktiver werden. Nur gut ein Fünftel der knapp 65.000 Parteimitglieder ist weiblich.

Die Arbeitsgruppe "Chancen durch Vielfalt" hatte in den vergangenen Monaten Vorschläge zur Steigerung des Frauenanteils erarbeitet. Maren Jasper-Winter, die Hauptautorin des frauenpolitischen Antrages des Bundesvorstandes, beklagte, dass ausserhalb der liberalen Partei diese Debatte häufig auf die Frage nach einer Frauenquote verkürzt werde. "Ich muss sagen, ich bin es leid." Der Kongress dauert noch bis Sonntag.

Beschlossen wurde noch am Freitagabend ein Antrag zum Thema Enteignungen. Darin wird die Streichung des Enteignungsartikels 15 im Grundgesetz gefordert. In dem Artikel heisst es: "Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmass der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden."

Lindner und Teuteberg feiern Erfolg

Am Freitag wurde FDP-Chef Christian Lindner mit soliden 86,6 Prozent bestätigt. Seine neue Generalsekretärin Linda Teuteberg bekam überzeugende 92,8 Prozent der Delegiertenstimmen. Lindner sagte nach der Wiederwahl, dies sei ein tolles Ergebnis, das ihn motiviere, weiterzumachen. Teuteberg kommentierte ihre Wahl mit den Worten: "Ich bin überwältigt." Sie wird am Vormittag ihre erste Rede als Generalsekretärin halten und Themen für die kommenden Monate setzen.

Die 38-jährige Juristin löst Nicola Beer ab, die Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl ist. Beer wurde zuvor mit nur 58,5 Prozent zur neuen Partei-Vize gewählt. Die bisherige Stellvertreterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hatte zu Beers Gunsten auf eine erneute Kandidatur verzichtet, um diese nicht zu beschädigen. Sie wurde vom Parteitag mit sehr grossem Beifall bedacht.

Zuletzt hatte es intern Kritik am grundsätzlich unumstrittenen Partei- und Fraktionschef Lindner gegeben. So wurde sein Umgang mit den jugendlichen Aktivisten von "Fridays for Future" insbesondere in der Nachwuchsorganisation Julis nicht gutgeheissen.

Sympathie für junge Klimaschützer

Die Juli-Vorsitzende Ria Schröder signalisierte jetzt in der "Passauer Neuen Presse" (Samstag) Sympathie für "Fridays for Future". Die FDP müsse "eine moderne Klimaschutzpartei werden". Allerdings wolle sie "keine grünen Antworten mit Fahrverboten und Sanktionen. Wir dürfen das Thema nicht der Öko- und Verbotspartei überlassen." Statt grüner Ideen wolle man liberale und marktwirtschaftliche Lösungen für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit machen.

Die Grünen liegen in den Meinungsumfragen bei 20 Prozent und sind doppelt so stark wie die FDP. Auf die Frage, was diese besser machten, sagte Schröder: "Die Grünen hatten das Label der Öko- und Umweltpartei von Beginn an. Da ist es nicht verwunderlich, dass es ihnen nutzt, wenn das Thema Klimaschutz bei immer mehr jungen Menschen zu einem wichtigen Thema wird." (kad/dpa)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.