Ende im Streit um "Balsamico": Laut dem Europäischen Gerichtshof dürfen auch Essige, die nicht aus Modena stammen, so genannt werden. Eine Einschränkung gibt es allerdings.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Vertrieb von Essig-Produkten als "Balsamico" aus Deutschland ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtens. "Balsamico" sei kein geschützter Begriff, befanden die obersten EU-Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-432/18).

Hintergrund war ein Streit zwischen italienischen Produzenten und einem deutschen Unternehmen. Die Firma Balema aus Kehl in Baden-Württemberg vertreibt seit Jahren in Deutschland eigene, auf Essig basierende Produkte unter der Bezeichnung "Balsamico" und "Deutscher Balsamico".

Ausnahme: "Aceto Balsamico di Modena" ist geschützt

Die italienischen Produzenten hatten sich dagegen gewandt mit der Begründung, die Bezeichnung verstosse gegen die in der Europäischen Union geschützte geografische Angabe "Aceto Balsamico di Modena".

Mit derartigen geschützten Lebensmittelbezeichnungen sollen regionale Spezialitäten in Europa vor widerrechtlicher Aneignung und Nachahmung geschützt werden.

Bei "Aceto Balsamico di Modena" gelte der Schutz allerdings nur für die Bezeichnung als Ganzes, führten die Richter weiter aus. (dpa/ank)

Ist es (un)gesund, scharf zu essen?

Für die einen kann es garnicht pikant genug sein, die anderen fürchten bereits die Pfeffermühle. Aus wissenschaftlicher Sicht kann scharfes Essen die Gesundheit fördern. Doch warum ist das so?