Sabrina Schäfer

Redakteurin Sport und stellvertr. CvD

Sabrina ist 1987 geboren. Studiert hat sie Englisch und katholische Religionslehre für Lehramt Gymnasium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Weil der Fussballgott in diesem Studium jedoch wider Erwarten keine Rolle spielte, schoss sie Theologie und Pädagogik in den Wind und studierte gleich noch mal: Sportjournalismus an der Universität Salzburg. Der Traum: sich für den Genuss von Fussball bezahlen zu lassen. Nach einem kurzen Intermezzo bei Sport1 absolvierte sie ihr Volontariat bei den Portalen von 1&1, ist dann einfach da geblieben und im ersten Jahr als Sportredakteurin gleich mal Weltmeister geworden.

Artikel von Sabrina Schäfer

Südkorea gilt unter anderem hierzulande als Vorbild in Sachen Coronabekämpfung. Nachdem die Neuinfektionen lange Zeit auf einem konstant sehr niedrigen Niveau lagen, verzeichnet das Land jedoch wieder steigende Zahlen. 

Vera Klima ist Musikerin und von der Coronakrise hart getroffen. Bei Facebook hat sie ihre persönliche Odyssee zum Thema finanzielle Hilfen beschrieben und dabei einen Nerv getroffen. Nun hofft sie, dass von der Politik nachgebessert wird.

Am 20. Mai vor 20 Jahren entriss die kleine SpVgg Unterhaching Bayer 04 Leverkusen in letzter Sekunde die Schale und machte den FC Bayern zum Deutschen Meister der Saison 1999/2000. Gerhard Tremmel stand damals für Haching im Tor und erinnert sich vor allem an die grossartigen Feierlichkeiten nach dem Spiel.

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und Fussball ohne Publikum, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen, in Zeiten als der Fussball noch kein Hygienekonzept brauchte. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens".

Am Samstag beginnt die Bundesliga wieder. Aber wie sieht so ein Spieltag mit durchgesetztem Hygienekonzept eigentlich aus? Wir haben das Revierderby Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 mal durchgespielt, ohne Torjubel dafür mit ganz viel Desinfektionsmittel.

Sebastian Vettel verlässt Ferrari zum Saisonende. Wir blicken zurück auf seine grössten Ausraster und die Kontroversen um den Heisssporn im Scuderia-Cockpit.

Immer wieder kommt es vor, dass sich grosse Persönlichkeiten des Fussballs spinnefeind sind. Von Hoeness vs. Lemke bis Lehmann gegen Kahn - wir haben die legendärsten Fehden des Fussballs gesammelt.

Am 9. Mai wird Jupp Heynckes 75 Jahre alt. Anlässlich dieses Jubiläums erinnert sich sein ehemaliger Spieler Olaf Thon an einige Anekdoten aus dem Trainingsalltag unter Heynckes - und adelt ihn als den "besten Trainer Deutschlands".

Deutschland freut sich über weitreichende Lockerungen in der Coronakrise. Dennoch will die neue Freiheit mit Vorsicht genossen werden. Denn ein Blick nach Dänemark zeigt, dass die Menschen nachlässiger werden, je weniger besorgniserregend sie das Virus empfinden. Die Folgen könnten für Deutschland fatal sein.

Trump will nun doch an der Arbeitsgruppe des Weissen Hauses zur Corona-Krise festhalten. Polen verschiebt die für den 10. Mai geplante Präsidentenwahl und die Fussball-Bundesliga darf am 15. Mai wieder starten. Alle News zum Coronavirus vom 6. Mai zum Nachlesen.

US-Präsident Donald Trump vertraut auch in der Coronakrise auf den Rat seines Schwiegersohns Jared Kushner. Der leitet inzwischen eine "Schatten-Taskforce" im Weissen Haus und ist davon überzeugt, dass der Kampf gegen das Coronavirus in den USA eine "Erfolgsgeschichte" ist.

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens".

Vielen Menschen gilt Schweden als das leuchtende Beispiel dafür, dass man auch ohne gravierende Einschränkungen durch die Coronakrise kommen könnte. Nun aber sieht es so aus, als müsste Schweden seinen Weg an steigende Infektionszahlen und eine immer weniger motivierte Bevölkerung anpassen.  

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens".

Ist Kim Jong-un tot? Wurde er operiert und liegt nun im Koma? Macht er vielleicht einfach gerade Urlaub? Schon seit zwei Wochen hat man Nordkoreas Diktator nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Aus dem abgeschottenen Land dringen keinen belastbaren Informationen nach draussen. Das heizt die Gerüchteküche weiter an.

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball: Das hält ja kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens".

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens".

Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens". Als Erster an der Reihe: Timo Hildebrand.

Arjen Robbens Ehefrau hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der ehemalige Bayern-Star warnt eindringlich vor der Krankheit. Alle Sportnews zum Coronavirus im Live-Ticker.

Der englische Fussball droht in der Coronakrise sein Ansehen bei den Fans einzubüssen. Schuld daran hat nicht zuletzt das Verhalten des FC Liverpool. Denn trotz eines satten Gewinns drängt sich der Verein in ein Rettungsprogramm der Regierung. 

Das Coronavirus hat auch den Fussball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die dritte Folge: Eine Saison voller Dramatik und der bitterste Moment in Michael Ballacks Karriere.

Grossbritannien steuert in der Coronavirus-Epidemie als nächstes Land auf eine Katastrophe zu. Die Zahlen der Infizierten steigen rapide und der chronisch unterfinanzierte National Health Service (NHS) scheint nicht für die Herausforderungen der nächsten Wochen gewappnet.

Das Coronavirus hat New York zu einer Geisterstadt gemacht. Über dem Big Apple liegt eine gespenstische Stille, während die Menschen auf die Katastrophe warten, die sich bereits ihren Weg bahnt. Selten hat man die Stadt so ausgestorben gesehen.

Thomas Röhler hat 2016 im Speerwurf Olympisches Gold gewonnen. Ein Kunststück, das er gerne in Tokio 2020 wiederholt hätte. Nun werden die Olympischen Spiele aufgrund der Coronavirus-Krise auf nächstes Jahr verschoben. Das ist allerdings kein Grund zur Trauer, befindet Röhler im Gespräch mit unserer Redaktion.

Auch die Bundesligisten trifft die Coronavirus-Krise mit voller Wucht. Bei einigen Vereinen haben sich laut übereinstimmender Medienberichte Spieler und Funktionäre nun bereits auf Gehaltseinbussen geeinigt - als Zeichen der Solidarität und um den Verein in dieser Zeit wirtschaftlich zu unterstützen. (Mit Material der dpa)