Sie gilt als schnelle und unkomplizierte Methode ein paar Kilos loszuwerden: die Eiweiss-Diät. Viele Prominente schwören auf die Abnehm-Methode, die überwiegend auf eiweisshaltige Lebensmittel setzt. So hat beispielsweise Top-Model Heidi Klum mithilfe der Eiweiss-Diät innerhalb kürzester Zeit ihre Schwangerschaftspfunde verloren.

Mehr Ernährungsthemen finden Sie hier

Das Prinzip hinter der Eiweiss-Diät: Wie bei jeder anderen Diät wird auch hier ein Kaloriendefizit erzeugt. Allerdings ernährt man sich bei der Eiweiss-Diät hauptsächlich von eiweisshaltigen Lebensmitteln. Auf Kohlenhydrate und Fette wird hingegen grösstenteils verzichtet.

Der Vorteil dieser Diät: Da Proteine länger sättigen sollen und grundsätzlich auch kalorienärmer sind als Kohlenhydrate, sollen Heisshunger-Attacken ausbleiben, selbst wenn man insgesamt weniger isst. Darüber hinaus wird auch der gefürchtete Jojo-Effekt vermieden.

Wie funktioniert die Eiweiss-Diät?

Einen Ernährungsplan im herkömmlichen Sinne gibt es für die Eiweiss-Diät nicht. Vielmehr bedeutet es, dass viele Proteine sowie wenig Kohlenhydrate und Fette auf dem Teller landen, während man insgesamt eine verringerte Menge Kalorien aufnimmt.

Das bringt die Eiweiss-Diät: Proteine sollen die Fettverbrennung ankurbeln und werden ausserdem für den Muskelaufbau benötigt. Durch eine erhöhte Proteinzufuhr wird dem Muskelabbau, der durch ein Kaloriendefizit entstehen kann, entgegengewirkt. Da Eiweisse zudem kalorienärmer sind als Kohlenhydrate und länger sättigen sollen, müssen Abnehmwillige während der Diät nicht hungern.

Durch den weitestgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate wird die Versorgung des Organismus mit Glukose ausserdem verringert, sodass der Körper die benötigte Energie aus den Fettdepots holen muss. Auch der Blutzuckerspiel kommt nicht so schnell aus dem Gleichgewicht; dadurch sollen Heisshungerattacken ausbleiben.

Worauf sollte man bei der Diät besonders achten?

Im Fokus der Diät stehen Eiweissprodukte wie Eier, mageres Fleisch, Fisch und Milchprodukte. Ausserdem dürfen Gemüse sowie fettreduzierter Käse und Joghurt verzehrt werden. Obst ist aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts nur in geringen Mengen erlaubt.

Fette sind ebenfalls in geringen Dosen gestattet, sofern es sich nicht um schädliche Transfette handelt, die insbesondere in industriell gefertigten Produkten wie Fertigsossen und Tütensuppen enthalten sind. Komplett verboten sind kohlenhydratreiche Nahrungsmittel wie Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln.

Doch Vorsicht, zu viel Eiweiss ist auch nicht optimal. Experten sind sich zwar nicht einig und jeder Mensch hat einen individuellen Bedarf. Dennoch empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), pro Kilogramm Körpergewicht nicht mehr als ein Gramm Eiweiss zu sich zu nehmen. Alles darüber könnte gesundheitsschädlich sein.

Für wen ist diese Ernährungsform geeignet?

Die Eiweiss-Diät ist für leicht Übergewichtige geeignet, die ein paar überflüssige Kilos verlieren wollen. Kritisch zu betrachten ist eine extreme Eiweiss-Diät. Wer auf eine Ernährung mit wenig Obst und Gemüse setzt, nimmt Mangelerscheinungen in Kauf. Die Ernährungsumstellung erfordert ausserdem viel Willenskraft, da man mit alten Essgewohnheiten brechen muss.

Wie alle Diäten ist auch diese Ernährungsvariante nicht für Risikozielgruppen geeignet. Dazu zählen beispielsweise Kinder und Jugendliche, Schwangere, Stillende sowie kranke und alte Menschen.

Was sagen Experten zur Eiweiss-Diät?

"Konsumiert man dauerhaft mehr als die empfohlene Menge an Eiweiss, ist das schlecht für die Nieren", so Prof. Dr. med. Till Hasenberg, Ernährungsmediziner am Helios Adipositas Zentrum West in Oberhausen. "Menschen mit einer Nierenschwäche ist von der Eiweiss-Diät daher unbedingt abzuraten."

Auch Gichtanfälle seien nicht auszuschliessen. Der Mediziner rät: "Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend viel Obst und Gemüse zu sich nehmen, damit es nicht zu einer Unterversorgung mit Vitaminen und Nährstoffen kommt. "

Zur Behandlung von starkem Übergewicht und Adipositas reiche eine Eiweiss-Diät ausserdem nicht aus. "Patienten, die unter krankhaftem Übergewicht leiden, sollten Hilfe in spezialisierten Zentren erhalten."

Verwendete Quellen:

  • Gespräch mit Prof. Dr. med. Till Hasenberg, Ernährungsmediziner am Helios Adipositas Zentrum West in Oberhausen
  • Netdoktor.de: Eiweiss-Diät
  • Eatsmarter.de: Eiweissdiät: Ein Drei-Tage-Plan
Bildergalerie starten

Achtung: Diese Lebensmittel machen schnell wieder hungrig

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die uns einfach nicht satt machen. Daraus folgt, dass wir noch mehr essen und unnötige Kalorien zu uns nehmen, was eine geplante Diät erschwert.