• Eine Gruppe junger Kanadier sitzt in Mexiko fest.
  • Sie hatten im Dezember für Aufsehen durch eine Party ohne Masken in einem Flugzeug gesorgt.
  • Kanadas Premierminister Justin Trudeau nannte sie "Idioten".

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Nach einem aufsehenerregenden Party-Flug nach Mexiko ohne Einhaltung von Corona-Massnahmen steckt eine Gruppe junger Kanadier offenbar dort fest. Mindestens zwei kanadische Fluggesellschaften wollten ihnen nach eigenen Angaben wegen des Verhaltens beim Hinflug aus Sicherheitsgründen die Beförderung zurück in die Heimat verwehren, nachdem eine weitere Airline den Rückflug storniert hatte. Kanadas Premierminister Justin Trudeau nannte sie "Idioten".

Das kanadische Verkehrsministerium twitterte am Donnerstag, es ermittle in dem Fall. Es könnten Geldstrafen von bis zu 5.000 kanadischen Dollar (knapp 3.500 Euro) pro Vergehen verhängt werden. Reisende, die die Leben anderer gefährdeten und Schaden verursachten, könnten mit bis zu drei Jahren Gefängnis und/oder Geldstrafen von bis zu einer Million Dollar bestraft werden, hiess es in einer weiteren Mitteilung der Regierung.

Videos zeigen Party im Flugzeug ohne Maske

Videos aus der Chartermaschine, die am 30. Dezember vom kanadischen Montréal in den mexikanischen Urlaubsort Cancún geflogen war, waren in sozialen Medien verbreitet worden. Darin ist zu sehen, wie junge Menschen ausgelassen feiern, ohne Masken zu tragen oder Abstand voneinander zu halten.

Sie tanzen und trinken offenbar Alkohol, eine Frau raucht eine E-Zigarette. Medienberichten zufolge handelte es sich um Influencer und Reality-TV-Sternchen aus der Provinz Québec. Angesprochen auf den Fall sagte Trudeau bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, das unverantwortliche Verhalten der Reisegruppe sei ein Schlag ins Gesicht.

Eine 19-jährige Studentin erzählte der Nachrichtenagentur Canadian Press, sie habe die Teilnahme an der Reise bei Instagram gewonnen. In Mexiko sei sie positiv auf das Coronavirus getestet worden - ebenso wie geschätzt 30 weitere Angehörige der Gruppe.

Sie wisse nicht, wie sie den verlängerten Hotelaufenthalt bezahlen solle. Ein Mann, der sich als Organisator der Reise ausgab, teilte mit, es sei das erste Reise-Event seines Privatclubs gewesen. Er habe viel gelernt. (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Tausende in Quarantäne - Hotels und Restaurants leiden unter Personalmangel

Fälschung: Warnung vor FFP2 Masken für Kinder

Sicherheitstandard nicht erfüllt: Diese FFP2-Maske ist eine Fälschung

Bei dieser Maske handelt es sich um eine Fälschung. Das Markenlogo wurde widerrechtlich verwendet. Ausserdem erfüllt die Maske nicht die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen für FFP2-Masken.