Viel Sonne und bis zu 18 Grad: Der Herbst zeigt sich am Wochenende von seiner schönsten Seite. Auch auf den Bergen wird es sehr mild.

Am Samstag scheint in weiten Teilen der Schweiz die Sonne. Über dem Flachland und teils in den Voralpen gibt es zunächst Hochnebel, der sich aber meist auflöst. Nur im Mittelland und in der Nordostschweiz hält sich die Nebeldecke. Laut Prognose des Schweizer Wetterdienstes liegen die Tageshöchstwerte zwischen 11 und 18 Grad, in 2.000 Metern Höhe um 12 Grad.

Auch der Sonntag startet mit Hochnebelfeldern, die im Tagesverlauf grösstenteils verschwinden. Es wird sonnig, in den Bergen bleibt es bei guter Fernsicht sehr mild.

Der goldene Herbst setzt sich auch in der nächsten Woche fort. Im Mittelland gibt es in der Früh Nebel, sonst scheint in weiten Teilen der Schweiz die Sonne. Das Tageshöchstwerte liegen zwischen 10 und 15 Grad. In den Alpentälern wird es noch wärmer - der Föhn bringt bis zu 18 Grad.

Schnee und leuchtende Farben prägen den Oktober

Der diesjährige Oktober präsentierte sich sehr gegensätzlich: Kräftige Schneefälle bis in tiefere Lagen und prächtige Altweiber-Tage prägten das Wetter. Laut einer Meldung des Schweizer Wetterdienstes ist es der zweite Monat in Folge, in dem die Temperaturen unterdurchschnittlich sind. Normale bis überdurchschnittliche Mengen an Niederschlag gab es an der Alpensüdseite, in Graubünden und in Teilen des Wallis.

Die Temperaturen der kommenden Tage:

Samstag: 7 bis 15 Grad - meist sonnig, in den Alpen mässiger Südostwind.

Sonntag: 4 bis 15 Grad - Nebel im Mittelland, sonst sonnig.

Montag: 4 bis 18 Grad – freundlich und sehr mild.

Dienstag: 6 bis 18 Grad – sonnig, dichtere Wolken im Südwesten.

Mittwoch: 4 bis 18 Grad – mit Föhntendenz sehr mild.

(rs)

Bildergalerie starten

Sonnenstürme, Polarlichter, Galaxien: Die spektakulärsten Weltraumbilder

Der Franzose Luc Jamet schlug eine Konkurrenz von über Tausend Profi- und Amateurfotografen beim diesjährigen Wettbewerb der besten Weltraum-Fotografen. Die Jury des Royal Observatory Greenwich erreichten 2.700 Einsendungen aus über 60 Ländern.