Der Sommer nistet sich ein. Auf diesen Satz haben wohl die meisten Menschen schon länger gewartet - nun ist es endlich soweit. Im Juli wird eine überwiegend freundliche, sommerliche Phase erwartet. Dieses Mal ächzt die Schweiz allerdings nicht unter einer extremen Hitzewelle: Schweissperlen auf der Stirn schon früh am Morgen oder schlechter Schlaf mit Nachtwerten deutlich über 20 Grad stehen nicht auf dem Programm.

Doch bevor sich der Sommer durchsetzt, kommt laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net" erst einmal die kühle Dusche. Heute Abend gibt es in der Schweiz viele Regengüsse, vereinzelt sind auch Gewitter möglich. In der Nacht klingen die Schauer ab und vor allem im Flachland gibt es trockene Abschnitte und Auflockerungen.

Hoch "Xena" bringt Sonne in den Juli

Danach haben Gewitter und Regen aber Pause. Schon der Donnerstag wird spürbar freundlicher. Aus Westen kommt nach "Walburga" der nächste Ableger des Azorenhochs – und "Xena" wird keine Eintagsfliege.

Den aktuellen Berechnungen zufolge könnte das stabile Hoch bis über die Monatsmitte hinaus für freundliches Sommerwetter sorgen. Dabei werden die Temperaturen im Schnitt um 25 Grad liegen. Wer also keine Urlaubsreise gebucht hat, muss nicht traurig sein, verspricht Wetterexperte Jung: "Urlaub auf Balkonien, das lohnt sich dieses Jahr."

Der Trend für die nächsten Tage

Donnerstag: immer wieder scheint die Sonne, Höchsttemperaturen liegen bei 23 Grad

Freitag: Sonne und Wolken wechseln sich ab, 20 bis 27 Grad

Samstag: viel Sonne, 22 bis 29 Grad

Sonntag: viel Sonne und trocken, 20 bis 29 Grad

Montag: angenehmes Sommerwetter mit einem Mix aus Sonne und Wolken, 19 bis 31 Grad