US-Medien zufolge gab es ein Treffen zwischen US-Diplomaten und Vertretern der Taliban. Die Gespräche sollen in Doha stattgefunden haben, wo die Islamisten ein halboffizielles Büro betreiben. Bisher haben US-Regierungen Direktgespräche mit den islamistischen Kämpfern kategorisch abgelehnt.

Mehr Politik-News gibt es hier

Zwei Vertreter der radikalislamischen Taliban haben einem Medienbericht zufolge ein Treffen mit Repräsentanten der US-Regierung bestätigt.

An den Gesprächen im Golfemirat Katar vor einer Woche hätten mehrere Vertreter der Taliban und die US-Südasien-Gesandte Alice Wells sowie weitere amerikanische Diplomaten teilgenommen, zitiert die "New York Times" am Samstag die beiden Taliban-Vertreter.

Bei dem Treffen sei es um einen Friedensprozess in Afghanistan gegangen. Die Islamisten würden sich davon gute Resultate erwarten.

Trefen in Doha?

Das US-Aussenministerium dementiere die Gespräche nicht, schreibt die "New York Times" weiter. In einem Briefing des Aussenministeriums diese Woche wurde eine Reise von Wells nach Katar bestätigt.

Die Taliban unterhalten in Doha ein halboffizielles Büro. Der stellvertretende Leiter des Hohen Friedensrates in Kabul, Ataullah Salim, sagte der Deutschen Presse-Agentur, ihm lägen keine Informationen über Gespräche der Amerikaner mit den Taliban in Doha vor.

Es solle aber Direktgespräche jeder Partei geben und "wir werden jeden Schritt begrüssen, der zu innerafghanischen Gesprächen führt".

Neue Linie in der Aussenpolitik

Bereits vor rund zwei Wochen hatte die "New York Times" berichtet, die Trump-Administration habe ihre Topdiplomaten angewiesen, Direktgespräche mit den Taliban zu suchen, um den Krieg in Afghanistan zu beenden.

Dies wäre eine signifikante Änderung der US-Politik. Bisher hatten die USA gesagt, die Taliban sollten direkt mit der afghanischen Regierung verhandeln.

Sie schlossen alleinige Verhandlungen mit ihnen aus. Ein Friedensprozess müsse unter afghanischer Führung stattfinden. Die Taliban lehnen aber bisher Gespräche mit der afghanischen Regierung ab und bezeichnen diese als Marionettenregime. (mc/dpa)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.