Am Samstag hat Greta Thunberg bei Twitter ein Foto gepostet, das sie auf dem Boden sitzend zwischen Koffern in einem ICE zeigt. In den darauffolgenden Stunden berichtete die ganze Welt über Thunbergs Zugreise und auch die Deutsche Bahn schaltete sich ein. Die junge Klima-Aktivistin zeigt sich nun verwundert über das grosse Echo des Vorfalls.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich verwundert über die breite Medien-Berichterstattung zu ihrem Foto aus einem ICE geäussert. "Überraschenderweise scheinen die Medien stärker an Zugfahrten eines Teenagers interessiert zu sein als an der Tatsache, dass die #COP25 (Klimakonferenz) gescheitert ist", twitterte die 16-Jährige am Montagabend.

Ein Tweet von Greta Thunberg über ihre Heimreise nach Schweden in "überfüllten Zügen durch Deutschland" ruft konträre Reaktionen hervor. Auch die Deutsche Bahn fühlt sich berufen, der jungen Klimaaktivistin Verhaltensregeln mitzugeben - und gibt dabei keine gute Figur ab.

Am Samstag hatte Thunberg bei Twitter ein Foto gepostet, das sie auf dem Boden sitzend zwischen Koffern in einem ICE zeigt. Dazu hatte sie geschrieben: "In überfüllten Zügen durch Deutschland. Und ich bin endlich auf dem Heimweg!". Die 16-Jährige war nach monatelanger Reise auf dem Rückweg nach Schweden. Daraufhin war in Medien und den sozialen Medien eine Debatte darüber entbrannt, ob das Foto echt ist.

Video zeigt Thunberg am Boden

Am Montagabend verwies sie auf ein Video, das die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" am Montag veröffentlicht hatte. Da es nun aber Verschwörungstheorien gebe, könne man in dem Video sehen, was genau passiert sei. "Manchmal ist es eine glückliche Fügung, dass du mit Journalisten reist, die eine Geschichte bestätigen können...", twitterte sie.

In der 22-sekündigen Aufnahme, sieht man Greta Thunberg in einem überfüllten ICE neben Gepäckstücken und anderen Fahrgästen auf dem Boden sitzen. Das Video wurde laut Zeitung von Mitgliedern des "Dagens Nyheter"-Teams aufgenommen, das Thunberg auf der Zugfahrt begleitete. (Das Video sehen Sie hier)

In einem Facebook-Post war behauptet worden, das Foto sei ein "Fake" und «eine glatte Lüge», denn Thunberg habe nach Angaben der Bahn einen Sitzplatz gehabt. Die Bahn hatte mitgeteilt, Greta sei zwischen Kassel und Hamburg in der Ersten Klasse gereist. Thunberg erklärte daraufhin, ihr Zug von Basel aus sei ausgefallen, deshalb habe sie im Anschluss in zwei verschiedenen Zügen auf dem Boden gesessen. Hinter Göttingen habe sie schliesslich einen Sitzplatz erhalten. (br/dpa)

Überfüllter Zug: Kein Platz für Greta Thunberg bei der Deutschen Bahn

Auf dem Weg zurück in die schwedische Heimat lernt Greta Thunberg die Deutsche Bahn näher kennen. Einen Sitzplatz im ICE findet sie auf ihrer Etappe durch Deutschland nicht. © ProSiebenSat.1