Ignazio Cassis ist der neue Bundesrat. Der Tessiner hat im zweiten Wahlgang 125 Stimmen bekommen. Die Mehrheit lag bei 123 Stimmen. Cassis ist der Nachfolger von Aussenminister Didier Burkhalter.

Der Tessiner Arzt Ignazio Cassis (56) rückt in die Schweizer Regierung auf. Der Kandidat der Mitte-Rechts-Partei der Liberalen (FDP) wurde am Mittwoch von beiden Parlamentskammern in den siebenköpfigen Bundesrat gewählt. Damit erhält das Tessin nach 18 Jahren wieder einen Sitz im Bundesrat.

"Ich will unser Land noch stärker zusammen schmieden", sagte Cassis bei seiner Antrittsrede. Er zitierte zudem die Sozialistin Rosa Luxemburg: "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden."

Cassis von Beginn an als Favorit gehandelt

Cassis wird am 1. November Aussenminister Didier Burkhalter ablösen, der die Gespräche mit der Europäischen Union über einen Rahmenvertrag führte und im Juni seinen Rückzug angekündigt hatte.

Der 56-Jährige war von Anfang an als Favorit gehandelt worden und wurde mit 125 Stimmen in die Landesregierung gewählt. Die absolute Mehrheit lag bei 123 Stimmen. Als Bundesrat wird er 445.000 Franken pro Jahr verdienen.

Cassis wird dem rechten Flügel seiner Partei zugerechnet. Einzige Frau im Bundesrat ist die derzeitige Präsidentin Doris Leuthard, von der konservativ-katholischen CVP. (rs)