Ende Juni brennt im ukrainischen Krementschuk ein Einkaufszentrum ab, Menschen werden verletzt und sterben. Das russische Verteidigungsministerium behauptet, das Center sei an dem Tag geschlossen gewesen und zufällig durch einen Angriff auf ein militärisches Ziel in Brand geraten. Videos und Kassenzettel vom Tag des Angriffs deuten aber darauf hin, dass das falsch ist.

Am 27. Juni stand das Amstor-Einkaufszentrum in Krementschuk in der Ukraine in Flammen. In sozialen Netzwerken kursierten anschliessend Behauptungen, das Einkaufszentrum sei von einer russischen Rakete getroffen worden. Zum Zeitpunkt des Einschlags soll es jedoch geschlossen gewesen sein, Menschen hätten sich dort also nicht aufgehalten. Dass keine Menschen vor Ort waren, behauptete laut der russischen Nachrichtenagentur RIA am 28. Juni auch das russische Verteidigungsministerium. Vom Ministerium und in anderen Beiträgen hiess es ausserdem, das Gebäude sei durch einen Angriff auf ein militärisches Ziel in der Nähe in Brand geraten.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Diese Behauptungen sind falsch. Videos und Augenzeugenberichte belegen, dass zum Zeitpunkt des Angriffs Menschen vor Ort waren und verletzt wurden. Es gibt mehrere Hinweise, dass das Einkaufszentrum das Ziel des Angriffs war.

Einkaufszentrum Amstor in Krementschuk stand nach Angriff in Flammen

Laut dem Staatlichen Dienst der Ukraine für Notsituationen traf ein russischer Raketenangriff am 27. Juni um 15.53 Uhr das Einkaufszentrum Amstor in Krementschuk. Medien veröffentlichten Aufnahmen des abgebrannten Shopping-Centers.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj veröffentlichte kurze Zeit später ein Video des brennenden Gebäudes auf Telegram und schrieb, es seien zu diesem Zeitpunkt 1.000 Zivilisten vor Ort gewesen. Genau belegen lässt sich die Anzahl der Menschen, die sich zu dem Zeitpunkt dort aufgehalten haben, nicht. In dem Video sind mehrere Menschen und Autos auf dem Parkplatz zu sehen. Laut Medienberichten (hier und hier) gab es mehr als 50 Verletzte, mehrere Menschen starben.

Telegram-Video Präsident Wolodymyr Selenskyj Einkaufszentrum Amstor
Ein Standbild aus dem Video, das der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Telegram verbreitete. Es zeigt das in Flammen stehende Einkaufszentrum Amstor.

Angaben von Google Maps beweisen nicht, dass das Einkaufszentrum geschlossen war

In Beiträgen in sozialen Netzwerken wird behauptet, das Einkaufszentrum sei laut Angaben des Online-Kartendienstes Google Maps seit März geschlossen gewesen. Dass zum Zeitpunkt des Einschlags Menschen vor Ort waren, leugnete auch der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

Im Netz kursierte ein Screenshot von Google Maps, der angibt, das Zentrum sei geschlossen gewesen. Wann er entstanden ist, lässt sich nicht sagen. Informationen von Google Maps beruhen aber auf Nutzerdaten und sind nicht unbedingt korrekt. Im Fall des Einkaufszentrums waren die Angaben offenbar falsch, Geschäfte im Einkaufszentrum werden auch jetzt noch als "geöffnet" gelistet. Zudem war den Angaben zufolge das Einkaufszentrum am 28. Juni 2022, also einen Tag nach dem Anschlag, wieder als geöffnet geführt.

Screenshot Twitter Einkaufszentrum Krementschuk
Links ein Screenshot, der am 27. Juni auf Twitter verbreitet wurde und belegen soll, dass das Einkaufszentrum geschlossen war; rechts der Screenshot vom Tag danach, als das Einkaufszentrum wieder als geöffnet geführt wird.

Es gibt Kassenzettel aus dem Einkaufszentrum vom Tag des Angriffs

Auf Telegram teilten mehrere Nutzer Quittungen aus dem Amstor-Einkaufszentrum: Sie sollen Einkäufe vom Tag des Anschlags zwischen 10 Uhr und 15.45 Uhr zeigen – also kurz vor dem Raketenangriff.

Quittungen von Geschäften im Einkaufszentrum in Krementschuk
In einer ukrainischen Telegram-Gruppe wurden mehrere Quittungen von Geschäften wie Comfy veröffentlicht, die in dem Einkaufszentrum in Krementschuk liegen, und auf den 27. Juni datiert sind.

Die Faktencheck-Redaktion der AFP veröffentlichte ebenfalls mehrere Kassenbelege aus dem Einkaufszentrum, die auf den 11. und 17. Juni datiert sind.

Es gibt zudem weitere Hinweise, dass das Einkaufszentrum an den Tagen vor dem Angriff geöffnet war: Die britische Internetseite The Guardian teilte eine Nachricht, die angeblich am 23. Juni von der Verwaltung des Einkaufszentrums verschickt wurde und in der die Angestellten aufgefordert wurden, das Zentrum von 8 Uhr morgens bis 21 Uhr abends zu öffnen – auch bei Luftalarm. Mindestens fünf Angestellte bestätigten demnach, dass sie die Nachricht erhalten hatten.

Die Einzelhandelskette Comfy erklärte zuletzt am 25. Juni im Netz, dass ihre Filiale im Einkaufszentrum geöffnet sei.

Satellitenbilder zeigen, dass sich der Brand nicht wie von Russland behauptet ausbreitete

Fakt ist: Das Einkaufszentrum brannte am 27. Juni fast vollständig ab, wie Satellitenbilder und Fotos von Nachrichtenagenturen zeigen. Das Recherche-Kollektiv Bellingcat fand ein Video auf Twitter, das eine Person zeigt, die offenbar aus dem verrauchten Gebäude flüchtet und dabei Männer und Frauen auf dem Parkplatz filmte. In den Stunden nach dem Angriff wurden Beiträge mit Details zu vermissten Personen in einem lokalen Telegram-Kanal veröffentlicht, wie Bellingcat weiter berichtete. Journalistinnen und Journalisten sprachen mit Kunden und Angestellten vor Ort, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs im Gebäude aufhielten.

Das russische Verteidigungsministerium behauptete, dass eigentlich ein militärisches Ziel anvisiert worden sei und sich das Feuer von dort auf das Einkaufszentrum ausgebreitet habe. Wie die russische Nachrichtenagentur RIA berichtete, griffen russische Streitkräfte eine Halle mit "Waffen und Munition aus den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern" in der Nähe der Fahrzeugfabrik Krementschuk an. Die dort gelagerten Waffen sollen angeblich für ukrainische Streitkräfte im Donbass bestimmt gewesen sein. Das Feuer soll sich von dort auf das Einkaufszentrum nebenan ausgebreitet haben.

Recherchen von Bellingcat ziehen diese Aussage in Zweifel. Sie ergaben, dass Gebäude zwischen den beiden mutmasslichen Einschlagsorten unversehrt blieben.

Das zeigen auch Satellitenbilder vom Tag nach dem Angriff: Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erhielt Zugang zu der Fabrik und dem Einkaufszentrum und veröffentlichte am 30. Juni einen Bericht über die Schäden vor Ort. Demnach gebe es keine Hinweise, dass dort "von den USA und europäischen Ländern gelieferte Waffen und Munition" gelagert wurden.

In dem Bericht von Human Rights Watch heisst es weiter: "Die [erste] Rakete traf das Einkaufszentrum gegen 16 Uhr, zerstörte es und beschädigte mehrere Fahrzeuge auf dem Parkplatz. Minuten später traf eine zweite Rakete [rund 450 Meter entfernt] die Nordseite der Kremenchuk Road Vehicle Factory, eines grossen Industriekomplexes, der weniger als 40 Meter hinter dem Einkaufszentrum liegt [...]." Zudem hätten vier Kameras den Einschlag einer zweiten Rakete um 15.59 Uhr aufgezeichnet.

Fazit: Das Einkaufszentrum in Krementschuk war zum Zeitpunkt des Einschlags geöffnet – dies ist durch Fotos, Videos und Augenzeugenberichte belegt. Satellitenbilder deuten ausserdem darauf hin, dass das Einkaufszentrum direkt beschossen wurde und nicht zufällig in Brand geriet.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion - CORRECTIV.Faktencheck - überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken - entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Panzerhaubitzen

Ukraine-Krieg: Deutschland genehmigt Verkauf von 100 Panzerhaubitzen

Laut eines Berichts des "Spiegel" hat die Bundesregierung den Verkauf von 100 modernen Panzerhaubitzen an die Ukraine genehmigt. Sie haben einen Gesamtwert von 1,7 Milliarden Euro. (Bildquelle: Imago / locpic)