Mit einem Holocaust-Vergleich in Bezug auf europäische Richtlinien hat der tschechische Politiker Vaclav Klaus junior für Empörung gesorgt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der tschechische Parlamentsabgeordnete Vaclav Klaus junior hat mit einem Holocaust-Vergleich für Empörung gesorgt. Das berichtete die Zeitung "Lidove noviny" am Mittwoch.

Der Sohn des früheren Präsidenten Vaclav Klaus zog demnach eine Parallele zwischen der Umsetzung europäischer Richtlinien in nationales Recht und der Arbeit eines "jüdischen Ausschusses", der die Leute habe aussuchen müssen, die mit dem nächsten Transport ins KZ fahren werden.

Parteikollege fordert Entschuldigung

"Wir entscheiden nur, dass wir die kranken Frauen noch nicht schicken, sondern erst mit dem nächsten Zug - aber ansonsten machen wir einfach das, was man uns sagt", erklärte Klaus in der Debatte über die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU.

Der Vorsitzende der Bürgerdemokraten (ODS), Petr Fiala, bat daraufhin für den unpassenden Vergleich seines Parteikollegen um Entschuldigung. Andere Politiker riefen Klaus auf, sich mit der Funktionsweise der EU vertraut zu machen. Der frühere Gymnasialdirektor Klaus junior ist seit 2017 Abgeordneter.

Das nationalsozialistische Deutschland war am 15. März 1939 in Prag einmarschiert. Von den rund 80.000 aus den Böhmischen Ländern deportierten Juden überlebten nur etwa 11.000 den Holocaust. (dpa/thp)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.