Donald Trumps Verhältnis zu den Medien ist seit jeher - gelinde gesagt - angespannt. Nun hat seine Abneigung gegenüber einer Zeitung ein neues Level erreicht. Es steht der Vorwurf des Hochverrats im Raum.

Mehr zu den USA unter Donald Trump hier

US-Präsident Donald Trump hat die "New York Times" wegen eines Artikels über amerikanische Cyber-Übergriffe gegen Russland scharf attackiert. Er warf dem Blatt in einem Tweet in der Nacht zum Sonntag einen "virtuellen Akt des Hochverrats" vor.

Die Zeitung hatte zuvor berichtet, dass die USA begonnen hätten, "digitale Eingriffe in das russische Stromnetz als Warnung an Präsident Wladimir Putin" vorzunehmen. Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte hiess es, damit demonstriere die US-Regierung einen aggressiveren Einsatz von Cyber-Werkzeug.

Trump: Medien sind "die Feinde des Volkes"

Unter anderem werde damit auf Berichte über russische Desinformationskampagnen und auch Hacker-Angriffe reagiert.

"Ob sie es glauben, die scheiternde New York Times hat gerade eine Story gebracht, dass die Vereinigten Staaten ihre Cyber-Attacken gegen Russland erheblich verstärken", twitterte Trump.

"Das ist ein virtueller Akt des Hochverrats einer einst grossen Zeitung, die wohl verzweifelt auf eine grosse Geschichte aus ist, irgendeine Geschichte, auch wenn sie schlecht für unser Land ist..."

Trump nahm dies zum Anlass, in einem zweiten Tweet gegen "unsere korrupten Medien heutzutage" zu wettern.

"Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!", schrieb der US-Präsident. "Dies sind echte Feiglinge und zweifelsohne DIE FEINDE DES VOLKES!"

(dpa/fte)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.