Die US-Sicherheitsbehörden haben einen Brief mit hochgiftigem Rizin abgefangen, der an Präsident Donald Trump adressiert war. Es gibt auch schon eine Vermutung, woher die Sendung kommt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In den USA haben die Sicherheitsbehörden Medienberichten zufolge einen an US-Präsident Donald Trump gerichteten Umschlag mit hochgiftigem Rizin abgefangen. Der Brief sei bereits vor ein paar Tagen entdeckt worden und nicht ins Weisse Haus gelangt, berichteten die Zeitung "New York Times" und der Nachrichtensender CNN am Samstag. Laut "NYT" wird davon ausgegangen, dass die gefährliche Sendung aus Kanada abgeschickt wurde.

Post ans Weisse Haus wird zuerst in Lagern ausserhalb von Washington sortiert und untersucht. Der Inhalt des betreffenden Umschlags sei in einem Lager mehrmals überprüft worden, berichtete CNN.

Brief mit Gift an Trump abgefangen - FBI und Secret Service ermitteln

Der Vorfall werde nun vom FBI, dem Secret Service und der US-Postinspektionsbehörde untersucht, teilte die Bundespolizei mit. "Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine bekannte Bedrohung für die öffentliche Sicherheit", hiess es in der FBI-Erklärung.

Rizin ist ein giftiges Eiweiss, das aus dem Samen des Wunderbaumes gewonnen wird. Bei Menschen kann das Gift bei Einatmen, Schlucken oder Injektion zu schweren Organschäden führen, je nach Dosis auch zum Tod. Ein Gegengift ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: "Es wird eine Frau sein": Donald Trump will Ginsburg-Posten rasch neu besetzen

(pak/AFP)

Bildergalerie starten

Die grössten Krisen in Donald Trumps Amtszeit

Kaum ein US-Präsident sah sich mit so vielen Krisen konfrontiert wie Donald Trump. Seine Kritiker hatten häufig gehofft, er werde angesichts eigener Verfehlungen seine Amtszeit nicht zu Ende bringen - doch Trump entpuppte sich als politischer Überlebenskünstler. Wir blicken zurück auf die grössten Krisen der bisherigen Amtszeit.