US-Wahlen 2018: Midterm Elections - Donald Trump und die Kongresswahlen

Bei den Kongresswahlen in den USA haben die Republikaner von Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Sie behalten aber wohl die Kontrolle im Senat, der zweiten Kammer im US-Parlament in Washington. Selten dürfte eine Zwischenwahl in den USA mit mehr Spannung verfolgt worden sein als die am Dienstag. Die US-Wahlen 2018 waren die erste landesweite Abstimmung seit Trumps Wahlsieg vor zwei Jahren - und Trump hatte sie zu einem Votum über sich selber erklärt.

Donald Trump oder Hillary Clinton? Diese Frage wird eigentlich erst am 8. November 2016 beantwortet, wenn in den USA der Nachfolger von Präsident Barack Obama gewählt wird. Und doch gibt es jemanden, der die Antwort bereits kennen könnte. Nate Silver ist eine menschliche Glaskugel, ein Nostradamus der Neuzeit. Seine Vorhersagen sind beängstigend genau. Auch für die US-Wahl 2016 präsentiert er einen Gewinner.

Donald Trump und Hillary Clinton attackieren einander vor der US-Wahl 2016 scharf. Skandale dominieren den Wahlkampf, nicht politische Themen. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt ein USA-Experte, ob es noch schmutziger wird.

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und der republikanischen Partei war während des gesamten Präsidentschaftswahlkampfes in den USA auf beiden Seiten zwar nie von offenherziger Zuneigung geprägt. Doch nun eskaliert die Situation. Trump verhält sich nach dem Wirbel um den Video-Skandal wie ein in die enge getriebenes Raubtier und beisst innerhalb der eigenen Partei nach allen Seiten.

Hillary Clinton oder Donald Trump? Das zweite TV-Duell der Kandidaten im US-Präsidentschaftswahlkampf hatte erstaunlicherweise tatsächlich einen klaren Sieger - den vorher allerdings niemand auf dem Zettel hatte.

Jesse Lehrich, Berater für aussenpolitische Angelegenheiten im Wahlkampf-Team von Hillary Clinton, hat sich während der TV-Debatte vergessen und Donald Trump mit obszönen Worten auf Twitter beleidigt. Mittlerweile hat Lehrich zurückgerudert, seine Entgleisung eingestanden und sich entschuldigt.

Das zweite TV-Duell gegen Hillary Clinton hatte Donald Trump zwar nicht so offensichtlich verloren wie das erste. Für den Video-Skandal mit frauenverachtenden Aussagen konnte er sich aber auch nicht rehabilitieren. Innerhalb der republikanischen Partei bleibt der Widerstand verhärtet. Überlegungen, wie Trump auf der Zielgeraden noch ausgetauscht werden könnte, gären weiter. Doch wie stehen die Chancen für diesen Notfall-Plan B?

Arnold Schwarzenegger spricht sich dagegen aus, Donald Trump zu wählen - und das, ohne dessen Namen auch nur zu erwähnen. Der republikanische Ex-Gouverneur von Kalifornien hält es für "seine Pflicht, sein Land über seine Partei zu stellen". Was er damit meint, sagt er nicht.

In der zweiten TV-Debatte ging Donald Trump in die Offensive und lieferte sich mit Hillary Clinton einen Schlagabtausch, wie man ihn schmutziger kaum erlebt hat.

Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äusserungen in der Defensive, ging Trump im zweiten TV-Duell um das Weisse Haus in die Offensive und forderte sogar Haft für Hillary Clinton. Die zeigte sich unbeeindruckt.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump behauptete, seine verächtlichen Kommentare gegenüber Frauen dienen rein der Unterhaltung. In Wirklichkeit respektiere er Frauen wie sonst niemand.

In den Umfragen zur US-Präsidentschaftswahl führt Hillary Clinton vor Donald Trump. Doch ihr möglicher Vize musste zuletzt eine Schlappe hinnehmen. Dabei ist Clinton auf ihre "Schattenleute" angewiesen - beispielsweise auf Huma Abedin. Neben ihr und Tim Kaine haben noch zwei weitere Personen einen enormen Einfluss auf die mögliche erste Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika.

Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence macht im US-Wahlkampf Boden für seinen Boss Donald Trump gut. Es zeigt, wie wichtig die Zuarbeiter für den Republikaner sind. Das gilt auch für die heimliche "Trump-Flüsterin", die mit allen Wassern gewaschene Kellyanne Conway. Wir stellen das Schatten-Team hinter Donald Trump vor.

Donald Trump hatte im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen das erste TV-Duell mit seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton klar verloren. Nun traten mit Tim Kaine und Mike Pence die beiden Kandidaten für das Amt des Vize-Präsidenten zum Wortgefecht vor die TV-Kameras. Die Presse kommt in der Bewertung zu interessanten Ergebnissen.

Beim ersten TV-Duell im diesjährigen US-Wahlkampf trug Hillary Clinton am Rücken ein Mikrofon. So weit, so harmlos. Für das Lager ihres Kontrahenten Donald Trump war es aber etwas ganz anderes – nämlich ein Einflüsterer. Es ist nicht die erste Verschwörungstheorie um Clinton.

Hillary Clinton führt Donald Trump im TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten zeitweise vor. Der Republikaner geht angezählt aus der Debatte - und ist dennoch längst nicht geschlagen.

In der Nacht auf Dienstag haben sich die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump ein teils hitziges erstes TV-Duell geliefert. Dabei machte Clinton die bessere Figur. Nicht zuletzt, weil sie sachlich blieb und Lösungsansätze präsentierte. Ganz im Gegensatz zu ihrem Kontrahenten.

Es war das Ereignis der vergangenen Nacht: Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Auch in den sozialen Medien wurde der Schlagabtausch kommentiert. Hier ist eine Auswahl der interessantesten Tweets.

Ring frei im hart umkämpften Präsidentschaftswahlkampf in den USA. Im ersten von insgesamt drei TV-Duellen lieferten sich die Demokratin Hillary Clinton und der Republikaner Donald Trump einen heftigen Schlagabtausch. Für die Medien steht der Sieger fest.

Dieses Foto könnte neben dem Begriff "Generation Selfie" im Wörterbuch stehen: Ein ganzer Raum voller junger Menschen dreht der winkenden Hillary Clinton den Rücken zu. Doch respektlos war das nicht.

In der Nacht auf Dienstag (3 Uhr/Phoenix) treffen die US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump zum ersten Fernseh-Duell aufeinander.

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump teilt gerne gegen Migranten oder Flüchtlinge aus. Nun mischte sich auch sein Sohn Donald Jr. ein. Der 38-Jährige verglich auf Twitter syrische Flüchtlinge mit vergifteten Kaubonbons.

Sind die Haare von Donald Trump echt oder nicht? Auf diese Frage gibt es nun eine eindeutige Antwort – dank US-Late-Night-Host Jimmy Fallon.

Am 8. November wird in den USA gewählt. Egal, ob dann Hillary Clinton oder Donald Trump neuer Präsident wird - viele Beobachter atmen auf, dass der schmutzige Wahlkampf dann vorbei ist. Kampagnen auf diesem Niveau haben in den USA allerdings Tradition.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird laut Umfragen von vielen Amerikanern abgelehnt. Doch auch seine Kontrahentin Hillary Clinton ist umstritten. Doch wie konnten sich die beiden dann in den Vorwahlen durchsetzen?

Weisse, Schwarze, Latinos: Die Wählerschaft in den USA ist sehr vielfältig - und sie wird immer vielfältiger. Auch religiöse Milieus und Altersgruppen sind umkämpft. In den letzten Wochen des US-Wahlkampfs tobt die Schlacht um die Minderheiten.

Die Kritik am republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump wird in den USA lauter. Wäre er aber vielleicht nicht doch ein angemessener Regierungschef? Unsere Redaktion suchte im Gespräch mit zwei USA-Experten Antworten auf diese Frage.

Donald Trump hat vom früheren UKIP-Vorsitzenden Nigel Farage Unterstützung im US-Wahlkampf bekommen, wie "Spiegel.de" berichtet.

Zum zweiten Mal in zwei Wochen hat US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump am Freitag Michigan besucht. An schwarze Wähler richtete er dabei einen gewagten Aufruf.

Frank-Walter Steinmeier warnt vor der Wahl von Donald Trump. Damit gibt der Aussenminister zugleich seine Neutralität auf. Zuvor hatte Trump erneut mit einer zweifelhaften Aussage für Aufregung gesorgt.

In einem offenen Brandbrief, der in der "New York Times" veröffentlicht wurde, haben 50 Sicherheitsexperten der Republikaner in drastischen Worten vor Donald Trump gewarnt. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner schlug nun zurück und nannte die Unterzeichner der Briefes "gescheiterte Eliten".

Donald Trump könnte bald Oberbefehlshaber der grössten Militärmacht der Welt sein. Welche Strategie verfolgt der republikanische Kandidat? Und ist er der Verantwortung gewachsen? Alles ziemlich unklar, sagt ein USA-Experte.

Es wäre eine spektakuläre Wendung im US-Wahlkampf. Medienberichten zufolge arbeiten republikanische Abgeordnete an einem Notplan für den Fall, dass Donald Trump doch noch als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen in den USA abspringen sollte.

Donald Trump gegen Hillary - der Wahlkampf um die US-Präsidentschaft polarisiert, die Kontrahenten könnten unterschiedlicher kaum sein. Wir stellen die Kandidaten vor: Dafür steht Donald Trump.

Nach seiner Nominierung auf dem Parteitag der Republikaner steigen die Chancen von Donald Trump, der nächste US-Präsident zu werden. Der Politikwissenschaftler Christian Hacke erklärt, warum man Trump nicht dämonisieren sollte und warum seine Wahlchancen hoch sind.

Donald Trump hat die Nominierung als US-Präsidentschaftskandidat für die Wahl am 8. November angenommen. Doch der jüngste Konvent der Republikaner hat gezeigt, wie tief die Partei gespalten ist. Und das könnte für den New Yorker Immobilienmogul problematisch werden.

Donald Trump ist offiziell der Präsidentschaftsbewerber der Republikaner. In seiner Rede zum Abschluss des Nominierungsparteitags zeichnete er ein düsteres Bild der USA - und geht genau damit auf Wählerfang. So kommentiert die internationale Presse seinen Auftritt.

Es ist offiziell! Donald Trump ist der Kandidat der Republikaner für das Amt des US-Präsidenten bei der Wahl im November 2016. Die formal entscheidenden Stimmen kamen aus New York, Trumps Heimat. Sein Sohn Donald Jr. verkündete sie. Die internationalen Pressestimmen zur Nominierung.

Clinton oder Trump: Was Schweizer Interessen angeht, dürfte es wahrscheinlich keine allzu grosse Rolle spielen, wer das Rennen macht. Die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind geprägt von Handelsfragen sowie langwierigen Bank- und Steuerstreitigkeiten.

Die Auswahl eines Kandidaten für den Posten des Vizepräsidenten ist für Trump sehr wichtig. Spekulationen hat er selber ordentlich angeheizt. Nun wurde ein Name genannt. Wegen des Terroranschlags in Nizza verschiebt der Milliardär die Bekanntgabe seines Vize.

Die Auswahl eines Kandidaten für den Vizepräsidenten-Posten ist für Trump wichtiger als für Clinton. Muss der Stellvertreter doch eine Menge davon mitbringen, was dem politischen Seiteneinsteiger und Nicht-Politiker fehlt.

Wer jüngst dachte, Donald Trump würde sich mässigen, um auch für die vielen Kritiker in den eigenen republikanischen Reihen als Präsidentschaftskandidat akzeptiert zu werden, wird nun wieder eines Besseren belehrt. Trump sorgt mit einer verstörenden Folter-Aussage für Aufsehen.

Ach, Internet. Ein Videoclip von Mike Diva über Donald Trump begeistert im Moment auf Youtube. Der Clip im Japano-Stil ist vielleicht das Seltsamste, was das Internet bisher zu Donald Trump hervorgebracht hat. Und genau deswegen ist er äusserst sehenswert.

Donald Trump hat sich im Nachgang der Terrorattacke von Orlando weit aus dem Fenster gelehnt - und damit auch US-Präsident Obama aus der Fassung gebracht. Erstmals scheinen die verbalen Entgleisungen nicht spurlos an ihm vorbeizugehen.

Donald Trump hat Grund zu feiern. Mal wieder. Nach seinen Erfolgen als Präsidentschaftskandidat der Republikaner in den US-Vorwahlen, feiert der umstrittene Polit-Provokateur nun seinen 70. Geburtstag. Trump kann dabei auf ein Leben zurückblicken, das keinesfalls nur von Erfolgen geprägt war, wie er gerne Glauben machen will.

Aller Voraussicht nach werden Donald Trump und Hillary Clinton im Rennen um das Weisse Haus gegeneinander antreten. Jetzt haben die beiden sich zum ersten Mal so richtig auf Twitter gestritten.

Bei den Vorwahlen in den USA zeichnet sich sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten der klare Gewinner ab: Die Kandidaten, die Ergebnisse, weitere Wahltermine  - hier ein Überblick.

Das US-Onlineportal "BuzzFeed" kündigte am Montag einen Werbevertag mit der republikanischen Partei. Grund ist Donald Trump. Der Geschäftsführer erklärt den gewagten Schritt mit drastischen Worten.

Donald Trump hat die absolute Mehrheit der Wahlmänner im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hinter sich gebracht. Und das, obwohl er von Anfang an von seinen Gegnern als chancenlose Witzfigur verspottet wurde. Wie ist es dazu gekommen?

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seine Konkurrentin Hillary Clinton erstmals in Umfragen überholt. Die Differenz ist allerdings marginal. Auf den zweiten Blick muss die Umfrage zudem als Ohrfeige für beide Kandidaten gewertet werden.

Donald Trump ist der einzige verbliebene republikanische Kandidat bei den US-Vorwahlen - und es sieht so, dass er im November gegen Hillary Clinton um den Einzug ins Weisse Haus kämpft. Schon jetzt ist er voll im Hauptwahlkampf-Modus - und sorgt erneut mit einer bizarren Ankündigung für Aufsehen.