Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Jeff Bezos ist laut dem "Forbes"-Magazin der reichste Mann der Welt. Jetzt will der Amazon-Chef zehn Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Klimawandels spenden.

Der Bau eines Tesla-Werks im brandenburgischen Grünheide muss vorerst warten. Ein Gericht stoppte die Rodungsarbeiten auf dem Fabrikgelände. Protestiert hatte unter anderem ein Verein aus Bayern, der aber von Umweltschützern selbst scharf kritisiert wird.

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Berater schlagen Alarm.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) vorläufig gestoppt. Die Brandenburger Landesregierung sieht darin keinen Grund zur Sorge.

Passende Suchen
  • Mobiles Bezahlen Sicherheit
  • Konto online eröffnen
  • Haushaltsbuch online
  • Online investieren
  • Finanzberater

Jeff Bezos verbucht im Clinch mit Donald Trump einen rechtlichen Erfolg für sich: Ein Gericht gibt einem Antrag auf einstweilige Verfügung von Amazon statt. Das Unternehmen will den US-Präsidenten nun zu einer Aussage zwingen.

Der Mindestlohn in Deutschland liegt im europaweiten Vergleich auf einem recht niedrigen Niveau. Und das obwohl er seit Jahresbeginn 2020 um 16 Cent pro Stunde gestiegen ist.

Die Bundestagswahl im Blick? Friedrich Merz will sich in Zukunft wieder mehr in der Politik und für die CDU engagieren. Dafür gibt er seinen Posten bei Blackrock auf. 

Um Pakete zu verschicken, muss man als Kunde bei der Post seit Jahresbeginn mehr Geld auf die Theke legen. Zu viel, findet die Bundesnetzagentur. Nun gibt die Post klein bei.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fussball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Nach dem Gipfeltreffen im Kanzleramt zu Dumpingpreisen bei Lebensmitteln ist klar: Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte weiterhin keine Mindestpreise für Lebensmittel. Doch wie billig sind Fleisch & Co. in Deutschland wirklich?

Der Konzernumbau 2019 hinterlässt tiefe Spuren in der Bilanz der Deutschen Bank: Das Geldinstitut rutscht tiefer als befürchtet in die roten Zahlen. der Verlust beträgt 5,7 Milliarden Euro.

Der Möbelgigant Ikea reagiert auf den sich weiter ausbreitenden Coronavirus. In China schliesst das schwedische Unternehmen nun die Hälfte seiner Filialen.

Kommt das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen? Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" erwägt die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Münzen aus dem Verkehr zu ziehen.

Das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen rückt näher: Ursula von der Leyen will das Kleingeld aus dem Verkehr ziehen. Die Mehrheit der EU-Bürger ist dafür, doch es gibt auch Widerstand.

Der schwedische Moderiese soll unter anderem Gesundheitsdaten, familiäre Streitigkeiten und Urlaubserlebnisse seiner Miarbeiter gespeichert haben. Datenschützer sind alarmiert und leiten ein Verfahren ein.

Joe Kaeser hat Berichte, er habe Luisa Neubauer von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future einen Aufsichtsratsposten angeboten, zurückgewiesen. Er habe einen anderen Posten im Sinn gehabt - um die Klimaaktivistin einzubinden.

Die Fluggesellschaft Condor kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Der Zuschlag ist überraschend.

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

Um die Dieselaffäre in den Griff zu kriegen, hat Daimler schon Milliarden auf die Seite gelegt. Nun dürfte die Rechnung aber nochmals deutlich länger werden.

Der US-Präsident macht aus seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos einen Wahlkampfauftritt. Neben Greta Thunberg gibt es noch einen zweiten Themenkomplex, den Trumpkomplett ausspart.

Klimaflüchtlingen darf das Recht auf Asyl nicht verweigert werden, wenn ihr Leben in Gefahr ist - zu diesem Schluss kommt ein UN-Menschenrechtsausschuss, der sich erstmals mit der Klage eines Betroffenen befasst hat.

Geschwisterzwist, Strategiewechsel, "Krümelmonster"-Affäre: Bei Bahlsen fliegen oft die Fetzen. Auch die Geschäfte des Kekskonzerns liefen zuletzt durchwachsen. Und nach den heiklen Äusserungen einer Erbin zur Firmenhistorie ist die Führungsfrage offener denn je.

Die Bundesrepublik liegt im Bloomberg-Ranking der innovativsten Länder weltweit auf Platz 1. Die Bundesrepublik trumpft dabei vor allem in drei Kategorien zur Berechnung der Innovationskraft auf.

In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum lobt der US-Präsident vor allem die wirtschaftliche Entwicklung in seinem Land. Die Zeit der Skepsis sei vorbei. Greta Thunberg hört zu - um danach ihre Vorwürfe zu erneuern.

Die Weltwirtschaft wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im laufenden Jahr etwas an Schwung gewinnen. Die Experten bleiben grundsätzlich optimistisch, wenngleich sie ein klein wenig vorsichtiger sind als bislang. 

China ist der weltgrösste Produzent von Plastik. Grosse Mengen landen auf Müllkippen oder verschmutzen das Land und die Meere. Das soll ein Ende finden.

Die Arbeitskämpfe der Flugbegleiter könnten dieses Mal sogar unbefristet sein.

Der Autobauer Opel baut weitere 2.100 Jobs ab. Im Gegenzug verlängert sich die Beschäftigungssicherung für die verbleibenden Mitarbeiter um zwei Jahre bis Mitte 2025, wie das Unternehmen am Dienstag am Stammsitz in Rüsselsheim mitteilte. 

Der Siemens-Vorstandsboss verteidigt die Entscheidung, den Auftrag für das umstrittene Adani-Kohlekraftwerk zu erfüllen. Persönlich hätte er bereits im Vorfeld einen anderen Weg gewählt.

Durch den geplanten Verkauf der SB-Warenhauskette Real ist nach Einschätzung des Betriebsrates fast jeder Dritte der noch vorhandenen 34.000 Arbeitsplätze bei der Metro-Tochter gefährdet. 

Im Handelskonflikt der beiden grössten Volkswirtschaften stehen die Zeichen auf Entspannung. Washington wirft China in Währungsfragen nun nicht mehr vor, unredlich zu handeln. Unterdessen wird Deutschland erneut wegen anhaltender Handelsüberschüsse kritisiert.

Interne E-Mails belasten Boeing schwer: Mitarbeiter sollen Sicherheitsbedenken bei der Boeing 737 Max heruntergespielt haben.

Nach Lieferengpässen bei Medikamenten in Deutschland fordert der Apothekerverband (ABDA) ein Umdenken von Politik und Pharma-Industrie: Die Arzneien sollten nach Ansicht des ABDA wieder innerhalb der EU produziert werden.

Der US-Elektroautohersteller Tesla erhält das 300-Hektar-Gelände für seine geplante Gigafabrik in Grünheide in Brandenburg für knapp 41 Millionen Euro. 

Am 7. Januar ist "Fat Cat Day": Deutschlands Topmanager streichen bereits nach dreieinhalb Arbeitstagen soviel ein wie ein durchschnittlicher Arbeitnehmer innerhalb von zwölf Monaten.

Weil sich die Glasplatte des Schiebedaches lösen könnte, ruft Daimler in den USA Tausende Fahrzeuge zurück. Um welche Modelle es sich handelt.

Der Schweizer Bauernverband spricht von einem "Schicksalsjahr": 2020 wird über die Trinkwasser-Initiativen entschieden. Ausserdem stehen das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten und die Agrarpolitik 22+ an.

Bekommen Dieselkunden von VW Schadenersatz wegen zu hoher Abgas- und gesunkener Fahrzeugwerte? Im ersten Musterprozess zeichnete sich lange keine Entscheidung ab. Doch jetzt kommt Bewegung in den Streit.

Russland und die Ukraine haben einen wegweisenden Vertrag für den Gastransit zur Versorgung Europas unterzeichnet.

Eine US-Blockade stürzt die Welthandelsorganisation (WTO) in die grösste Krise ihrer fast 25-jährigen Geschichte. Einer Studie zufolge ist aber gerade die USA der grösste WTO-Profiteur - noch vor der Bundesrepublik.

Germanwings geht im Clinch mit der Gewerkschaft Ufo auf die Arbeitnehmerseite zu. Der genügt das aber nicht, um die für den Jahreswechsel geplanten Streiks im letzten Moment abzusagen. Es könnte sogar noch schlimmer kommen.

VW und Österreich haben sich im Dieselskandal auf einen Lösung geeinigt - für Polizeiwagen. Konkret geht es um die Wertminderung von 2.100 Dienstwagen durch eine manipulierte Abgas-Software.

Die Kabinengewerkschaft Ufo hat die Flugbegleiter der Lufthansa-Tochter Germanwings für den kommenden Montag (30. Dezember) zu einem dreitägigen Streik aufgerufen.

Aus offengelegten Dokumenten geht hervor, dass Mitarbeiter schon früh Sicherheitsbedenken geäussert haben.

China wird die Zölle für verschiedene importierte Produkte senken. Dabei soll es sich um Hightec-Teile, spezielle Medikamente und Schweinefleisch handeln. 

Die Affäre um das Unglücksflugzeug 737 Max schwelt bei Boeing schon lang. Jetzt kostet es den Vorstandschef Muilenburg das Amt.

Der lange Tarifstreit zwischen den Flugbegleitern und der Lufthansa schwelt weiter. Ein neuer Lösungsversuch ist aus Sicht der Gewerkschaft gescheitert. Die Airline hofft auf weitere Gespräche.

Für die geplante europäische Fabrik der US-Firma Tesla in Brandenburg gilt ein enger Zeitplan. Erst muss das Land die zugehörige Fläche an Tesla verkaufen.

Bei deutschlandweiten Fernverbindungen sind die Verspätungen sogar länger als bei der Bahn.

Die Deutsche Bank kappt laut einem "Handelsblatt"-Bericht Stellen im Privatkundengeschäft. Die Bank wollte dies nicht kommentieren.

Die Deutsche Bahn möchte die Bahncards günstiger anbieten. Die Preissenkung hängt von der Mehrwertsteuer ab.