Jennifer Fraczek

Freie Autorin

Artikel von Jennifer Fraczek

Wegen schädlicher Bakterien mussten am Freitag einige Supermärkte Milch zurückrufen. Entdeckt wurden die Keime von der Molkerei selbst, bei einer Routinekontrolle. Anlass zu Besorgnis - oder eher ein Beweis, wie gut das Kontrollsystem funktioniert? Wir haben mit der Ernährungsexpertin Waltraud Fesser über die Wirksamkeit der Lebensmittelprüfung hierzulande gesprochen.

"Totalschaden" - ein Wort, das jeder kennt, doch ab wann hat ein Auto einen und was bedeutet das für den Geldbeutel?

Kamm man durch bewusstes Essen wirklich abnehmen und den Stoffwechsel verbessern? Wir klären auf.

Vor Kurzem wurden in den USA auffallend viele junge Menschen wegen einer akuten Lungenkrankheit behandelt, die sich möglicherweise auf den Konsum von E-Zigaretten zurückführen lässt. Sind E-Zigaretten vielleicht viel gefährlicher, als man bislang annahm? Wir haben einen Lungenfacharzt befragt.

Sechs bis acht Stunden schlafen Menschen normalerweise. Wer weniger schläft, fühlt sich tagsüber müde. Ein Nickerchen kann da nicht schaden, sagen Experten, denn es hat in der Regel keine negativen Auswirkungen auf den Schlaf in der darauf folgenden Nacht. Eine bestimmte Gruppe von Menschen sollte aber lieber darauf verzichten.

Immer wieder legen Studien den Schluss nahe, dass Menschen mit engen sozialen Beziehungen gesünder sind und länger leben. Denn gute Freunde halten Stress fern, geben Selbstbewusstsein und helfen sogar über Traumata hinweg. Freundschaften müssen aber auch gepflegt werden.

Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Zahl der Fahrradfahrer auf und neben Deutschlands Strassen. Damit Radler und alle anderen Verkehrsteilnehmer sicher durch die Strassen kommen, haben wir hier die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer zusammengestellt.

Sonnenallergie ist keine Seltenheit: 10 bis 20 Prozent der Mitteleuropäer haben sie zumindest einmal im Leben. Es gibt mehrere Arten von Sonnenallergien, die häufigste ist die sogenannte polymorphe Lichtdermatose. Sie ist von einem Sonnenbrand gut zu unterscheiden und man kann zumindest versuchen ihr vorzubeugen - ohne im Urlaub auf Sonne verzichten zu müssen.

Das Lipödem hat einige Symptome mit anderen Erkrankungen gemeinsam und wird deswegen häufig nicht richtig diagnostiziert. Dabei gibt es einige gute Therapien gegen die Krankheit, die den Betroffenen oft nicht nur physisch, sondern auch psychisch weh tut.

Flugangst ist relativ weit verbreitet. So entsteht sie und das kann man dagegen tun.

Der Winter verabschiedet sich langsam - Zeit für den Frühjahrsputz! Doch Vorsicht: Viele Putzmittel riechen nicht nur unangenehm scharf und greifen die Hände an, sondern können sogar gesundheitsschädlich sein. Wir erklären, worauf Sie achten müssen und welche Alternativen es gibt.

Medikamente sollen Kranken helfen, ihre Beschwerden zu lindern oder sie zu heilen. Einige der Pillen, Tabletten und Tropfen sollten aber nicht mit bestimmten Lebensmitteln eingenommen werden. Sonst können mitunter schlimme Wechselwirkungen entstehen.

In letzter Zeit ist viel über Schadstoffe geschrieben und gesprochen worden, die uns draussen, an der "frischen Luft" begegnen. Dabei ist die Luft in Büroräumen, Zimmern, überhaupt in Gebäuden, meistens schlechter als die draussen.

Einmal im Jahr zur Routineuntersuchung, eine oder zwei Impfungen, eine Wurmkur - solche Behandlungen können Tierhalter meist gut aus der Portokasse bezahlen. Problematischer wird es, wenn das Tier operiert werden muss. Tierkrankenversicherungen übernehmen dann einen grossen Teil der Kosten. Trotzdem sollten Tierhalter sich den Abschluss einer solchen Police gut überlegen.

"Zu Hause ist er immer ganz lieb", ist ein Satz, den Hundetrainer von Menschen, die mit ihrem Hund Probleme haben, oft hören. Wenn der Hund dann aber draussen Radfahrer jagt und an der Leine zieht, sei in der Erziehung etwas schiefgelaufen, sagt Hundetrainerin Carola Schulze.

Für die meisten Flecken gilt: Je schneller sie entfernt werden, desto besser. Da ist es gut, wenn der geeignete Fleckenentferner direkt im Schrank steht. Backpulver, Gallseife, Essigessenz, Spülmittel, Waschmittel oder auch einfach nur Wasser helfen in vielen Fällen schon weiter.

Der Geschirrspüler nimmt beim Säubern von Tellern, Gabeln und Töpfen eine Menge Arbeit ab. Aber nicht alles sollte in die Maschine gepackt werden. Spülmittel, Maschinensalz und die mitunter hohen Temperaturen im Geschirrspüler schaden manchem Geschirr.

In einem Kühlschrank kann es um die zehn Grad werden. Deswegen ist es sinnvoll, Lebensmittel entsprechend ihrer Empfindlichkeit zu sortieren. Dazu muss man aber erstmal wissen, wo es im Kühlschrank am kältesten ist.

In der Lebensmittelproduktion sind Küchenutensilien aus Holz nicht erlaubt, also zum Beispiel auch keine Schneidebretter aus Holz. Aber sind Kunststoffbretter tatsächlich grundsätzlich hygienischer? Nicht unbedingt. Denn ein paar Reinigungshinweise muss man auch hier beachten, um sich vor Keimen auf Lebensmitteln zu schützen.

Immer mehr Bundesländer erwägen, die Unterrichtsmethode "Lesen durch Schreiben" (oder auch "Schreiben nach Gehör") aus den Grundschulen zu verbannen.

Das Geschirr einfach in die Maschine zu packen ist praktischer und meistens auch ökologischer, als es mit der Hand zu spülen. Dennoch gibt es ein paar Tipps, wie das Spülen per Hand angenehmer und möglichst umweltschonend gemacht werden kann.

Das neue Jahr startet vielerorts mit frostigen Temperaturen. Wenn Sie jedoch die richtigen Kleidungsstücke und Materialien anziehen und das auch noch in der richtigen Kombination, kommen Sie ohne Bibbern durch den Tag!

Die niedrigen Temperaturen im Kühlschrank sorgen dafür, dass viele Bakterien, Viren und andere potenziell schädliche Mikroorganismen sich nicht oder nicht so schnell vermehren können.

Nach einer angemessenen Trinkgeld-Höhe gefragt, würden die meisten Menschen in Deutschland wahrscheinlich antworten: zehn Prozent des Rechnungsbetrags. Trotz dieser Konvention gibt es jedoch Unsicherheit bei dem Thema: Wem gibt man es? Wie viel genau? Wann ist es zu viel? Und warum gibt man überhaupt Trinkgeld? Ein FAQ zum Thema.

Böllern zum Jahreswechsel hat Tradition und macht vielen Menschen Freude. Es verursacht aber auch viel Müll, Lärm und verschmutzte Luft. Umweltorganisationen raten deswegen, nur ein kleines oder besser gar kein Feuerwerk zu machen.