Jennifer Fraczek

Freie Autorin

Artikel von Jennifer Fraczek

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Alternative für Deutschland (AfD) erneut vorgeworfen, sie verwende Sprache aus der Zeit der völkischen Bewegungen. Ihr Vokabular erinnere "fatal an das politische Vokabular der zwanziger und dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts", sagte er. Hat er recht?

Die Luftaufnahmen der zerbombten Stadt Homs, Satellitenbilder eines Landes, das des Nachts im Dunkeln liegt, Millionen Flüchtlinge - all das zeigt: Syrien ist ein gemartertes Land. Ein Ende des Krieges ist noch nicht in Sicht, dennoch hat der Wiederaufbau vielerorts begonnen.

Eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Richtung EU und eine Bekämpfung der Fluchtursachen sind derzeit zwei wesentliche Ziele von Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Dafür ist sie jetzt erneut zu Gesprächen mit dem türkischen Staatschef Erdoğan und Ministerpräsident Davutoğlu gereist. Wie ist die Situation vor Ort und was wird von der Türkei jetzt konkret gefordert?

Ein US-Geheimdienstbericht schätzt die Stärke der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak auf 19.000 bis 25.000 Kämpfer. Binnen zwei Jahren habe der IS rund ein Fünftel seiner Kämpfer verloren, so das Weisse Haus. Allerdings hat die Miliz starken Zulauf in Libyen. Wie also sind die Zahlen zu bewerten?

Im vergangenen Jahr hat es immer wieder Razzien in Häusern, Wohnungen und Betrieben mutmasslicher Islamisten gegeben. Gerade in den vergangenen vier bis fünf Monaten scheint es jedoch besonders viele Durchsuchungen gegeben zu haben - ein Hinweis auf eine grössere terroristische Bedrohung?

Die Anstrengungen der Anti-Terror-Koalition konzentrieren sich auf die Bekämpfung des sogenannten "Islamischen Staats" (IS). Aber manche Experten meinen, dass die Al-Nusra-Front eine noch grössere Gefahr darstellt - vor allem, weil sie sich intelligenter vernetzt habe und auf öffentlich zur Schau gestellte Grausamkeiten verzichte.

Vor einigen Monaten stand die Alternative für Deutschland (AfD) nach Meinung vieler Beobachter schon vor dem Aus, nun steht sie wohl vor dem Einzug in drei Landesparlamente. Ob sie sich auf Dauer in den Parlamenten halten wird, hängt aber vor allem von den etablierten Parteien ab.

Seit dem Sommer 2014 sind die Ölpreise um mehr als 70 Prozent Prozent gefallen. Ein dramatischer Rückgang – aber nicht untypisch für den Ölmarkt, der von je her stärker schwankt als andere Märkte. Deswegen glauben Experten auch, dass der Preis bald wieder steigen wird.

Iran war 2002 vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush zur "Achse des Bösen" gezählt worden. Mit dem Ende der Sanktionen sind nun Hoffnungen verbunden - wirtschaftliche ebenso wie politische. Doch wie realistisch ist eine Öffnung Irans gen Westen? Und was für Folgen hat die Entwicklung für die Krisenregion?

Der sogenannte "Islamische Staat" hat eine Regierung, betreibt Schulen und Universitäten und hat offenbar auch eine eigene Währung. Nun hat die US-geführte Koalition nach eigenen Angaben ein Gebäude zerstört, in dem viel IS-Geld lagerte.

Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben viele Menschen sehr erschreckt - und viele fragen sich, wie es dazu kommen konnte.

Das Kartell La Familia Michoacana war einmal eines der mächtigsten Mexikos, allerdings verliert es seit einigen Jahren an Bedeutung - nicht erst durch den aktuellen Tod eines seiner Gründer. Doch die kriminelle Organisation ist noch nicht am Ende - anders als mexikanische Sicherheitsbehörden 2011 verkündeten.

Zwei neue Parteien haben bei der Parlamentswahl das Zwei-Parteien-System Spaniens aufgebrochen. Eine von ihnen ist die mit der griechischen Syriza sympathisierende Podemos. Droht nun ein extremer Kurswechsel? Gerät die europäische Sparpolitik gar ins Wanken?

Der US-Pharmamanager Martin Shkreli ist in den USA wegen Betrugsverdachts festgenommen und gegen Kaution wieder freigelassen worden. Bekannt ist er der US-Öffentlichkeit aber schon länger - für seine Gier und beispiellose Arroganz. Was für ein Typ ist dieser 32-jährige Turbo-Kapitalist?

Seit etwa einem Jahr befindet sich der Ölpreis auf Talfahrt. Was die Verbraucher hierzulande freut, ist für einige der Förderländer verheerend. Die Wirtschaft von Ländern wie Venezuela, Nigeria, aber auch Russland hängt zu einem grossen Teil von Öl-Exporten ab. Wirtschaftskrisen, aber auch Unruhen könnten die Folge sein.

Ein mexikanischer Blogger hat angeblich eine Mail geleakt, in der Drogenboss "El Chapo" der Terrormiliz IS den Krieg erklärt. Ein Satiriker meint nun, er hat die Meldung gefälscht. Warum diese Version wohl eher der Wahrheit entspricht und warum die Meldung über "El Chapos" Kriegserklärung ziemlich abstrus ist.

Frankreich ist kein föderaler Staat, weswegen die Bedeutung von Regionalwahlen eigentlich überschaubar ist. Die Betonung liegt auf "eigentlich". Denn nun gibt es eine historische Ausnahme von der Regel. Der Erfolg des Front National (FN) könnte schliesslich auch Auswirkungen auf ganz Europa haben.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seiner gestrigen Rede an die Nation der Türkei gedroht. Sie werde den Abschuss des russischen Jets bereuen, sagte er. Droht eine offene militärische Auseinandersetzung mit dem Land?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will im Lauf seines Lebens fast sein gesamtes Vermögen spenden. Verwaltet werden soll das Geld über eine von ihm gegründete Stiftung, die - kurz gesagt - die Welt zu einem besseren Ort machen soll. Viele finden das gut, manche kritisieren es aber auch als eine Privatisierung der Wohltätigkeit.

Eine Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Türkei ist nicht in Sicht. Ihren Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan scheint es kaum möglich zu sein, aufeinander zuzugehen. Die Lage ist brandgefährlich, sagen Experten.

Die Bundesregierung will militärisch stärker in den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat eingreifen. Die Terrorgefahr in Deutschland werde sich dadurch nicht wesentlich erhöhen, sagt der Friedensforscher Jochen Hippler.

Frankreichs Präsident François Hollande bedankt sich für die deutsche Hilfe im Kampf gegen den IS, erwartet aber mehr als Waffenlieferungen an die Peschmerga und weitere deutsche Soldaten in Mali. Und so könnten bald deutsche Tornados über Syrien und den Irak fliegen.

Im vergangenen Jahr war Russlands Präsident Wladimir Putin beim G20-Gipfel noch Ausgestossener, jetzt wird wieder das Gespräch mit ihm gesucht. Auslöser dafür ist der IS-Terror. Noch ist unklar, wie langfristig diese Annäherung sein wird.

Einer der Attentäter von Paris hat möglicherweise eine der Flüchtlingsrouten über den Balkan genommen und dabei absichtlich Spuren hinterlassen. Sollte das stimmen, liegt die Vermutung nahe, dass der IS damit gezielt Zwietracht in den europäischen Ländern säen will.

60 Jahre nach ihrer Gründung befindet sich die Bundeswehr in einer Phase der Neuausrichtung: Mit weniger Mitteln und Personal soll sie mehr und schwierigere Aufgaben erfüllen.