In einem Tweet behauptet ein Nutzer zu einem Foto, das einen Bauzaun in einem Einkaufszentrum zeigt, es stamme aus Deutschland. Das stimmt nach Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck nicht. Die Aufnahme entstand in Rumänien.

Das Foto eines Bauzauns in einem Einkaufszentrum erhitzte auf Twitter kürzlich die Gemüter. Der Nutzer, der das Bild teilte, behauptete, es stamme aus Deutschland und zeige, wie gegen COVID-19 Geimpfte von Ungeimpften getrennt wurden.

Eine Recherche von CORRECTIV.Faktencheck zeigt jedoch: Die Aufnahme entstand in Rumänien. Der Zaun steht dort in einem Einkaufszentrum und soll Ungeimpfte davon abhalten, andere Läden als den Supermarkt zu betreten.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Nicht in Deutschland: Zaun steht in rumänischer Kaufland-Filiale

Einen ersten Hinweis auf den tatsächlichen Standort des Zauns gab ein Twitter-Nutzer unter dem Beitrag. Es handele sich um eine rumänische Filiale der deutschen Supermarkt-Kette Kaufland.

Eine Suche im Netz zeigt: Tatsächlich gab es laut Medienberichten Mitte November in der Stadt Râmnicu Sărat in Rumänien einen solchen Vorfall, wie unter anderem Artikel der Zeitung Ziua de Vest, der Webseite R3Media oder der Nachrichtenseite Digi24 zeigen. Demnach hätten Menschen ohne "grünes Zertifikat" nur Zugang zu dem Supermarkt Kaufland bekommen, um Lebensmittel zu kaufen – nicht aber zum Rest des Einkaufszentrums.

Das "grüne Zertifikat" dient dem Nachweis, dass man gegen COVID-19 geimpft, getestet oder genesen ist. In Rumänien ist der Nachweis für den Zutritt zu Einkaufszentren seit Oktober verpflichtend. Ausnahmen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs – wie eben Supermärkte.

Massnahme in rumänischem Supermarkt stark kritisiert

Laut der Berichte in den rumänischen Medien wurde der Zaun stark kritisiert, auch ein Verbraucherschutzverband schaltete sich ein und forderte, Kaufland zu boykottieren.

Dass der Zaun tatsächlich im Einkaufszentrum in Râmnicu Sărat stand, konnte CORRECTIV.Faktencheck anhand des Vergleichs zwischen verschiedenen Fotos in Medienberichten und dem Bild aus dem Tweet verifizieren.

Die rumänischen Medienberichte werden mit verschiedenen Fotos aus dem Einkaufszentrum bebildert. Es sind die gleichen Lampen und derselbe Boden, wie auf dem Twitter-Foto zu sehen.

Weitere Faktenchecks zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.