Ein gefälschter Tweet von Markus Söder wird auf Facebook verbreitet. Darin scheint es, als habe der bayerische Ministerpräsident Kritikern der Corona-Massnahmen mit harten Strafen gedroht. Doch das hat er nicht.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Angeblich will der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Kritiker der Corona-Massnahmen bestrafen. Ein Foto von einem "Tweet" soll zeigen, dass er das wirklich geschrieben habe. Doch dabei handelt es sich um eine offensichtliche Fälschung, wie CORRECTIV herausfand. Dennoch wurde die Behauptung von hunderten Nutzern auf Facebook verbreitet.

Recherchen von CORRECTIV zeigen: Der Tweet kann nicht echt sein, denn für einen Beitrag auf Twitter ist er viel zu lang. Der dürfte maximal 280 Zeichen lang sein, doch der auf Facebook veröffentlichte "Tweet" ist 81 Zeichen länger. Er könnte nicht veröffentlicht werden.

Links der gefälschte Tweet von Markus Söder, rechts zum Vergleich ein echter Tweet.

Den gefälschten Tweet haben mehrere Nutzer Anfang September auf Facebook geteilt. Darin heisst es: "Keine Strafe ist hoch genug, um die Kritiker und Verweigerer unserer Coronavorschriften zur Räson zu ziehen. Auch, wenn es dadurch mehr Obdachlose gibt, aber niemand darf ungestraft unsere Politik kritisieren. Notfalls müssen müssen (sic!) Gefängnisstrafen für Wiederholungstäter ausgesprochen werden. Wer sich widerstandslos unterordnet, der hat nichts zu befürchten." Diese Worte sollten angeblich von Söder stammen.

Doch Söder hat diesen Beitrag so nie auf Twitter veröffentlicht. Darauf deutet nicht nur die Länge des Tweets hin, sondern auch optische Details. Die Schriftart im Screenshot unterscheidet sich teilweise von der Schriftart auf Twitter: Der Text und auch der Tag der Veröffentlichung – die 22 – sind anders formatiert. Das deutet auf eine nachträgliche Bearbeitung des Screenshots hin.

Markus Söder twitterte am 22. August, aber nicht diesen Text

Eine letzte Bestätigung bringt auch der Blick auf das Twitter-Profil von Markus Söder. Dort wurde um 8:40 vormittags am 22. August 2020 kein Tweet veröffentlicht. Dieses Datum ist aber in dem gefälschten Screenshot, der auf Facebook kursiert, zu sehen.

Stattdessen hat Söder am 22. August einen anderen Beitrag auf Twitter verfasst – allerdings um 23:26 Uhr. Das zeigt eine am 30. August archivierte Version des Twitter-Profils.

In dem Tweet schrieb Söder etwas anderes: "Danke an die vielen Vernünftigen, die für sich und andere vorsorgen. Aber es gibt auch Menschen, die Corona nicht ernst nehmen, und daher muss man die Vernünftigen vor den Unvernünftigen schützen. Wir können aktuell keine weiteren Lockerungen beschliessen." Um Strafen für Kritiker der Massnahmen ging es nicht.

Links der gelöschte Tweet vom 22. August, rechts der am darauffolgenden Tag veröffentlichte Beitrag mit demselben Text.

Auf der Twitter-Seite von Söder ist der Beitrag vom 22. August nicht mehr zu sehen. Allerdings wurde dort am 23. August ein Tweet mit demselben Wortlaut veröffentlicht. Dazu wurde ein Link ergänzt, der auf ein Interview Söders mit dem Deutschlandfunk verweist. Mutmasslich fehlte dieser Link in dem ersten Tweet vom 22. August, weshalb er entfernt und am 23. August noch einmal neu veröffentlicht wurde.

Fazit: Das Foto eines Tweets, das auf Facebook kursiert, ist eine Fälschung. Markus Söder hat diesen Text nicht getwittert, der Screenshot wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Coronavirus: Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge wohl recht verbreitet

Einer Studie zufolge könnte anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung eine recht häufige Folge überstandener COVID-19-Erkrankungen sein. Frauen seien dabei häufiger betroffen als Männer, berichten Forscher um Liam Townsend vom Trinity College in der irischen Hauptstadt Dublin.
Teaserbild: © dpa / Peter Kneffel/dpa Pool/dpa/Archivbild