Ein Video im Netz soll zeigen, dass Elektrofahrzeuge "fahrende Bomben" sind. Es zeigt ein Fahrzeug, das auf einer Autobahn abbrennt. Dabei sind mehrere Explosionen zu sehen. Doch die haben etwas mit der brennenden Ladung des Lkw im Video zu tun.

Elektrofahrzeuge seien "fahrende Bomben", heisst es in einem Twitter-Beitrag vom 7. April 2023. Dazu wird ein Video geteilt, das mehrere Explosionen auf einer Autobahn zeigt. Es verzeichnet eine Million Aufrufe und kursiert neben Twitter auf Telegram und Facebook. "Bestimmt nur ein Einzelfall", kommentiert ein Nutzer ironisch.

Mehr Panorama-News

Immer wieder werden Aufnahmen explodierender Fahrzeuge fälschlich mit E-Autos in Verbindung gebracht. So auch in diesem Fall: Das verbreitete Video ist zehn Jahre alt und zeigt die Explosion eines Lkw voller Gasflaschen.

Video, Explosion kein E-Auto, Unfall mit Gasflaschen 2013, Moskau
Dieses Video zeigt nicht die Explosion eines Elektroautos, sondern einen Unfall mit Gasflaschen im Jahr 2013 in Moskau. © Quelle: Twitter; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck

Eine Bilderrückwärtssuche zeigt, dass das online verbreitete Video nicht aktuell ist und auch keine Explosion eines Elektroautos zeigt. Wir fanden es etwa in einem YouTube-Video aus dem Jahr 2017, in dem es im Titel heisst, dass das Video aus Russland stamme. Darin sind Gasflaschen auf einem Lkw zu sehen (Minute 0:03), der kurz darauf auf ein anderes Fahrzeug auffährt (Minute 0:10).

In dem Video sind auf den Strassenschildern kyrillische Schriftzeichen zu erkennen (Minute 0:08) und später, dass die Abfolge der Ziffern und Buchstaben auf den Kennzeichen der Autos denen von Russland gleichen (Minute 0:58).

Video zeigt, wie Gasflaschen auf einem Lkw in Moskau explodieren

In Artikeln und auch in den YouTube-Videos ist von einem Lkw mit Gasflaschen in Russland die Rede. Wir haben nach Berichten über eine Explosion von Gasflaschen auf einer russischen Autobahn gesucht und fanden mehrere russische Beiträge, die das Video auf das Jahr 2013 datieren und als Unfallort Moskau angeben (hier, hier und hier). Demnach kollidierte der Lastwagen mit einem Bus. Auch im deutschsprachigen Raum finden sich Beiträge zum Unfall.

Unabhängig davon, dass die Explosionen im Video von den Gasflaschen kommen, wäre es trotzdem möglich, dass das Fahrzeug ein Elektroauto ist. Aber auch das scheint nicht der Fall: In mehreren russischen Beiträgen, darunter dem Artikel der russischen Nachrichtenagentur Tass, heisst es, dass der Lkw ein Isuzu gewesen sei. Wir haben bei dem japanischen Fahrzeughersteller nachgefragt, ob 2013 Elektrotransporter verkauft wurden. Von der für Isuzu zuständigen Agentur, Klenk & Hoursch, schrieb uns Sprecherin Eva Holfelder per E-Mail, dass Isuzu 2013 keine Elektrofahrzeuge im Portfolio hatte. Der erste vollelektrische Isuzu-LKW soll erst 2024 auf den Markt kommen. Damit ist klar, dass die Explosionen im Video in keinem Zusammenhang mit einem Elektroauto stehen.

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem Cum-Ex-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion - CORRECTIV.Faktencheck - überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © Quelle: Twitter; Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck