In Sozialen Netzwerken war die Empörung über die Gewalt in Stuttgart gross. Nutzer teilten Fotos von vier verletzten Polizisten. Doch die Bilder sind viele Jahre alt und stammen aus Australien. Warnung: In diesem Artikel sind Bilder zu sehen, die zum Teil schwer verletzte Menschen zeigen.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juni kam es in der Stuttgarter Innenstadt zu Krawallen: Mehrere hundert zumeist junge Menschen griffen laut Polizei Beamte an und verwüsteten Geschäfte oder zerstörten Schaufenster. In Sozialen Netzwerken wurde in den Tagen danach die Wut über diese Ereignisse noch angefacht.

Eine Collage mit vier Fotos von zum Teil schwer verletzten Polizisten und einer Polizistin wurde viele tausend Mal geteilt. "Stuttgart: Wo bleiben jetzt die Demos...", schrieb zum Beispiel ein Facebook-Nutzer dazu.

Vier Fotos sind nicht von Polizisten aus Stuttgart

Nach Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck zeigen die vier Fotos jedoch nicht das, was behauptet wird. Sie sind teils viele Jahre alt und stammen alle aus Australien.

Diese Collage mit vier Fotos verletzter Polizisten und einer Polizistin wird im Kontext der Ausschreitungen in Stuttgart auf Facebook geteilt.

Schon die Uniformen der abgebildeten Menschen geben Hinweise darauf, dass die Bilder nicht aus Deutschland sein können. Auf dem Hemd eines der Männer sind die Buchstaben "POLI" zu lesen. Mit Hilfe der Bilder-Rückwärtssuchen von Suchmaschinen wie Google, Yandex oder Tineye lässt sich der Ursprung von den Fotos aber mit grösserer Sicherheit herausfinden.

Woher die Fotos stammen:

Wir konnten die Bilder aller vier Personen in der Collage in älteren Medienberichten aus Australien finden.

  • Das Bild eines knienden Polizisten stammt demnach aus Sydney und ist von 2012.
  • Das Foto der Frau ist ebenfalls aus Sydney, laut Medienberichten wurde sie dort 2019 von einem Mann angegriffen.
  • Der dritte Polizist wurde 2006 in einem Hotel in Meekatharra (in Western Australia) verprügelt.
  • Und das vierte Foto des am schwersten verletzten Mannes stammt laut Berichten aus Wyndham in Western Australia. Der Polizist sei im Dezember 2009 mit einem Stock ins Gesicht geschlagen worden, als er bei einer Auseinandersetzung zwischen etwa 80 Personen einschreiten wollte.

Fotos in falschem Kontext werden oft genutzt, um Menschen in die Irre zu führen

Fotos oder Videos werden oft in einem falschen Kontext verwendet; es handelt sich um eine sehr einfache, aber effektive Art der Irreführung. CORRECTIV hat bereits viele solcher Fälle recherchiert – zum Beispiel im Zusammenhang mit den Ausschreitungen an der griechisch-türkischen Grenze Anfang des Jahres, oder kürzlich im Zusammenhang mit dem Tod von George Floyd in den USA.

Dramatische Bilder werden dabei besonders häufig genutzt, um politische Stimmung zu machen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Randale und Krawalle in Stuttgart: Polizisten bei Strassenschlachten attackiert

Völlig ausser Kontrolle geraten sind Strassenschlachten in der Nacht zum Sonntag in Stuttgart: Gewalttätige Kleingruppen haben die Innenstadt verwüstet und Polizisten verletzt. Die Krawalle begannen gegen Mitternacht, die Lage beruhigte sich erst am Morgen wieder. Vorschaubild: Christoph Schmidt/dpa © ProSiebenSat.1